Europäische Union zählt zu den größten internationalen Treibern von Waldzerstörung

wald

Die EU zählt laut einer WWF-Studie, die die Auswirkungen von Handelsbeziehungen untersucht, zu den größten internationalen Treibern von Waldzerstörung (Foto: WWF)
Datum: 02. November 2021
Uhrzeit: 13:23 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Alle Jahre wieder: Eine Initiative aus über 100 Staats- und Regierungschefs hat auf der Klimakonferenz im schottischen Glasgow ein Ende der weltweiten Entwaldung bis 2030 gefordert. Der WWF begrüßt die Forderung, mahnt jedoch, dass es nun zügig verbindliche Regelungen brauche, um das Ziel zu erreichen. „Unsere Wälder verschwinden in alarmierendem Tempo. Dabei liegt ihr Schutz im ureigensten Interesse der Menschheit. Nur mit einem internationalen Kraftakt können wir die aktuelle Ära der Naturzerstörung stoppen. Die Ankündigung der Staats- und Regierungschefs zeigt in die richtige Richtung, droht jedoch zu verpuffen, wenn sie nicht zügig mit verbindlichen Abkommen abgesichert wird. Gelingt das nicht, droht die Initiative zu scheitern wie schon andere vor ihr. Die Weltgemeinschaft muss sofort handeln und die globale Waldzerstörung so bald wie möglich aufhalten“, sagt Dr. Susanne Winter, Programmleiterin Wald beim WWF Deutschland.

Europa und Deutschland treffe eine besondere Verantwortung. Die EU zählt laut einer WWF-Studie, die die Auswirkungen von Handelsbeziehungen untersucht, zu den größten internationalen Treibern von Waldzerstörung. 16 Prozent der globalen Tropenabholzung im Zusammenhang mit dem internationalen Handel gehen demnach auf das Konto der EU. Sie liegt damit auf Platz zwei der „Weltrangliste der Waldzerstörer“, hinter China (24 Prozent) und vor Indien (9 Prozent) und den USA (7 Prozent). Innerhalb der EU importierte Deutschland zwischen 2005 und 2017 mit Abstand am meisten Entwaldung, durchschnittlich wurden jährlich 43.700 Hektar Wald für deutsche Importe vernichtet.

Der WWF fordert die Bundesregierung sowie die EU-Kommission auf, Verantwortung zu übernehmen und ein starkes EU-Gesetz für entwaldungsfreie Lieferketten durchzusetzen. Die EU-Kommission stellt voraussichtlich am 17. November ihren Entwurf vor. „Mit einem starken EU-Gesetz für entwaldungsfreie Lieferketten können die europäischen Länder schon sehr bald zeigen, dass sie es ernst meinen mit dem Waldschutz. Wir brauchen einen Paradigmenwechsel im globalen Handel. Produkte, die auf dem europäischen Markt landen, dürfen nicht auf Kosten von Natur und Menschenrechten produziert werden. Kontrollen und Strafverfolgung müssen wirksam sein. Freiwillige Absichtserklärungen von Regierungen und Unternehmen stoppen Naturzerstörung bisher nur in Einzelfällen.“

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Irene Sentner

    Was für ein absurdes Theater!
    Die Europäer kaufen Holz, das von verschiedenen Ländern Asiens, Südamerikas oder Afrikas angeboten wird.
    Und weil sie Holz kaufen, das von diesen Ländern abgeholzt wird, sind sie für die Entwaldung verantwortlich, und nicht die Länder selber, die ihre Wälder abholzen??? Geht’s noch???
    Wenn das Holz nicht angeboten würde, würde die europäische (Möbel-) Industrie auf andere Produkte ausweichen.
    Wieso erlassen die Länder mit gefährdetem Waldbestand nicht Gesetze zum Schutz ihrer Wälder?
    Warum soll das Europa für sie tun – ihnen also vorschreiben, wie sie gefälligst mit ihrem Land umzugehen haben??
    Die Idee ist so links-grün, das mir schlecht werden kann.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!