Zwei indigene Mapuche sterben bei Zusammenstößen

mapuche-1

Die Regionen Araucanía und Biobío haben stark unter den Auswirkungen von Gewalt, Angriffen von Banden des organisierten Verbrechens, Terrorismus, Drogenhandel und Holzdiebstahl gelitten (Foto: TVScreen)
Datum: 04. November 2021
Uhrzeit: 11:51 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Zwei Mapuche-Indigene sind am Mittwoch (3.) bei Zusammenstößen mit Sicherheitskräften im Süden Chiles gestorben. In der Region, die seit Oktober dieses Jahres militarisiert ist, herrscht ein erbitterter Territorialkonflikt zwischen dem Volk der Mapuche und Forstunternehmen. „Ich kann bisher zwei Tote und drei Verletzte bestätigen, die in verschiedenen Gesundheitszentren in der Provinz Arauco eingetroffen sind“, so Innenminister Rodrigo Delgado. Er erklärte, dass noch immer Unklarheit über die Geschehnisse herrsche und dass die genaue Todesursache der beiden Personen, deren Identität nicht bekannt ist, untersucht werde.

Die Zusammenstöße fanden auf einer Straße in der Gemeinde Cañete, südlich der Hauptstadt Santiago des Chile, statt. Seit dem 12. Oktober und bis zum 11. November befinden sich Arauco und drei weitere Provinzen (die Nachbarprovinzen Biobío, Malleco und Cautín in La Araucanía) im Ausnahmezustand, was in der Praxis eine Militarisierung bedeutet. Nach Angaben der Regierung blockierten mehrere vermummte Männer die Straße, zündeten eine Bushaltestelle an und griffen die Polizeistreife, die die Straße räumen wollte, mit Schusswaffen an.

GEWALTESKALATION

Der Süden Chiles erlebt in letzter Zeit eine Welle der Gewalt mit häufigen Angriffen auf landwirtschaftliche Maschinen und Grundstücke, Straßenblockaden, Hungerstreiks indigener Gefangener und Schießereien mit Todesopfern. Viele dieser Vorfälle sind Teil des Mapuche-Konflikts, in dem der chilenische Staat gegen die größte indigene Gruppe des Landes kämpft, die Anspruch auf das Land erhebt, das sie seit Jahrhunderten bewohnt und das heute größtenteils großen Land- und Forstwirtschaftsunternehmen gehört. Präsident Sebastián Piñera hat Mitte Oktober den Ausnahmezustand in der Region verhängt, der jedoch ab dem 11. November nur mit Zustimmung des Parlaments aufrechterhalten werden kann. Dem Staatsoberhaupt zufolge konnte dank der Militärpräsenz „die Zahl der Brände praktisch um die Hälfte und die Zahl der Sachbeschädigungen um ein Zehntel reduziert werden“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!