Prähistorischer Riese: Megalodon-Zähne in der Atacama-Wüste entdeckt

foto

Die ausgestorbene Art war mit einer geschätzten Maximallänge von bis zu zwanzig Metern wahrscheinlich die größte Haiart der Erdgeschichte (Foto: pabloquilodran)
Datum: 07. November 2021
Uhrzeit: 12:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Chile haben Archäologen Überreste des Megalodon entdeckt. Die ausgestorbene Art war mit einer geschätzten Maximallänge von bis zu zwanzig Metern wahrscheinlich die größte Haiart der Erdgeschichte. Die furchterregenden Zähne des Giganten der Meere wurden zwischen Fels- und Sandformationen in der Atacama-Wüste in Chile gefunden. In der Atacama, direkt vor der chilenischen Pazifikküste, befindet sich ein Gebiet von hohem paläontologischem Wert. Die Formation Bahía Inglesa, die etwa sechshundertachtzig Kilometer nördlich der chilenischen Hauptstadt Santiago liegt, ist bekannt für ihren Reichtum an Wirbeltierfossilien, darunter auch Meeresexemplare, die die Aufmerksamkeit von Forschern wie Charles Darwin auf sich zogen. Genau in diesem Gebiet entdeckten Experten nun Spuren des Megalodon.

„Wir haben verschiedene Arten von Wirbeltieren gefunden und einer der auffälligsten ist zweifellos ein wunderbar großer Fisch, ein Hai, der Megalodon, der durch Hollywood-Filme berühmt wurde. In Bahía Inglesa befindet sich einer der Orte auf der Welt, an dem die meisten seiner Zähne gefunden worden sind“, erklärt Pablo Quilodrán, geschäftsführender Direktor der Gesellschaft für Forschung und Förderung der Paläontologie und Naturgeschichte von Atacama. Obwohl die Stätte vom illegalen Phosphatabbau betroffen war, erinnerte Pablo Quilodrán daran, dass es den Forschern erst in diesem Jahrhundert gelang, die Stätte vor der Ausbeutung durch ein Phosphatunternehmen zu retten, das die Fossilien zertrümmerte um die Ressource zu gewinnen und sie zu Pflanzendünger zu verarbeiten. „Seit dem Jahr 2000 ist es uns gelungen, mehr als 2 500 Hektar zu schützen, auf denen der reichste Teil der paläontologischen Stätte zu Tage tritt“, freut sich Quilodrán.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!