Mercosur: Brasilien senkt Einfuhrzölle um zehn Prozent

medi

Am 8. Oktober einigten sich Brasilien und Argentinien nach monatelangen Spannungen über die Flexibilisierung des Mercosur auf eine Senkung des gemeinsamen Außenzolls um zehn Prozent (Foto: Archiv)
Datum: 08. November 2021
Uhrzeit: 11:13 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Um die Inflation einzudämmen, hat Brasilien eine Senkung der Einfuhrzölle um zehn Prozent angekündigt. Dieser Maßnahme haben alle Mitglieder des Mercosur (Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay) zugestimmt. Die Vereinbarung gilt „vorübergehend“ bis zum 31. Dezember 2022 und stützt sich auf Artikel fünfzig des Montevideo-Vertrags von 1980, „der die Möglichkeit vorsieht, Maßnahmen zum Schutz des Lebens und der Gesundheit der Menschen zu ergreifen“, heißt es in der Erklärung. Die Entscheidung „ist durch die Notsituation gerechtfertigt, die sich aus der Covid-19-Pandemie ergibt und durch die Notwendigkeit, sofort auf ein Instrument zählen zu können, das dazu beitragen kann, die negativen Auswirkungen auf das Leben und die Gesundheit der Brasilianer zu mildern“, geht aus der Erklärung hervor.

Am 8. Oktober einigten sich Brasilien und Argentinien nach monatelangen Spannungen über die Flexibilisierung des Mercosur auf eine Senkung des gemeinsamen Außenzolls um zehn Prozent. Die Maßnahme musste jedoch von den beiden anderen Partnern, Uruguay und Paraguay, bestätigt werden. Das uruguayische Außenministerium erklärte auf seinem Twitter-Account, dass die Entscheidung Brasiliens „die Notwendigkeit widerspiegelt, den Mercosur zu modernisieren und zu öffnen, um eine größere Offenheit und internationale Integration zu erreichen“. In den letzten Monaten hat die brasilianische Regierung eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um die Inflation einzudämmen, die in den zwölf Monaten bis September um 10,25 Prozent gestiegen ist und damit zum ersten Mal seit mehr als fünf Jahren eine zweistellige Rate überschritten hat.

„In einer Zeit wie der jetzigen, in der die brasilianische Wirtschaft unter starkem Inflationsdruck steht, möchten wir einen Angebotsschock auslösen, indem wir den Zugang zu Importen erleichtern, um die Preisanpassungen zu mildern“, erklärte der liberale Wirtschaftsminister Paulo Guedes vor der Ankündigung. Die Maßnahme gilt nur für Brasilien und auf Antrag Argentiniens wurden die von diesem Land als „empfindlich“ eingestuften Waren wie Autos, Autoteile, Molkereiprodukte, Textilien, Pfirsiche und Spielzeug ausgenommen. Die Senkung des gemeinsamen Außenzolls auf Einfuhren aus Drittländern war in den letzten Jahren zusammen mit der Möglichkeit, individuelle Handelsabkommen mit Drittländern auszuhandeln, eines der heikelsten Themen in der Union.

Die vor allem von Brasilien und Uruguay vorangetriebene Flexibilisierung des Blocks, die eine stärkere Integration in die Weltwirtschaft anstrebte, kollidierte mit der Unbeweglichkeit Argentiniens und führte zu großen Spannungen. Brasilien beharrt auf Öffnung des Mercosur: „Er wird sich modernisieren und wer sich nicht wohl fühlt, sollte gehen“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!