Chiles Atacama als Müllhalde für Fast-Fashion-Reste

tonnen

Die chilenische Atacama-Wüste, die trockenste Wüste der Welt, leidet zunehmend unter der durch Fast Fashion verursachten Umweltverschmutzung (Foto: ecofibra.chilespa)
Datum: 08. November 2021
Uhrzeit: 12:02 Uhr
Ressorts: Chile, Natur & Umwelt
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die chilenische Atacama-Wüste, die trockenste Wüste der Welt, leidet zunehmend unter der durch Fast Fashion verursachten Umweltverschmutzung. Die sozialen Auswirkungen des zügellosen Konsumverhaltens in der Bekleidungsindustrie – wie Kinderarbeit in den Fabriken oder lächerliche Löhne – sind bekannt, aber die katastrophalen Auswirkungen auf die Umwelt werden bewusst ausgeblendet und ignoriert. Das südamerikanische Land ist seit langem eine Drehscheibe für gebrauchte und unverkaufte Kleidung, die in China oder Bangladesch hergestellt wird und über Europa, Asien oder die Vereinigten Staaten nach Chile gelangt, wo sie in ganz Lateinamerika weiterverkauft wird. Im Hafen von Iquique in der Freizone Alto Hospicio im Norden Chiles kommen jedes Jahr rund 59.000 Tonnen Kleidung an. Bekleidungshändler aus der 1.800 Kilometer südlich gelegenen Hauptstadt Santiago kaufen einen Teil davon, während ein Großteil in andere lateinamerikanische Länder geschmuggelt wird. Mindestens 39.000 Tonnen, die nicht verkauft werden können, landen jedoch auf Müllhalden in der Wüste. Diese Kleidung kommt aus der ganzen Welt und was nicht nach Santiago verkauft oder in andere Länder verschickt wird, bleibt in der Freizone, da niemand die notwendigen Zölle zahlt, um es abzutransportieren.

„Das Problem ist, dass die Kleidung nicht biologisch abbaubar ist und chemische Rückstände enthält, so dass sie auf den städtischen Mülldeponien nicht angenommen wird“, erklärt Franklin Zepeda, der Gründer von „EcoFibra“, einem Unternehmen, das Isolierplatten aus ausrangierter Kleidung herstellt. Einem UN-Bericht aus dem Jahr 2019 zufolge hat sich die weltweite Bekleidungsproduktion zwischen 2000 und 2014 verdoppelt und die Branche ist „für zwanzig Prozent der gesamten Wasserverschwendung auf globaler Ebene verantwortlich“. Für die Herstellung einer einzigen Jeans werden 7.500 Liter Wasser benötigt. In demselben Bericht heißt es, dass die Bekleidungs- und Schuhherstellung acht Prozent der weltweiten Treibhausgase verursacht und dass „jede Sekunde eine Menge Textilien vergraben oder verbrannt wird, die der Menge eines Müllwagens entspricht“.

Unabhängig davon, ob die Kleidungsstapel im Freien liegen oder unter der Erde vergraben werden, verschmutzen sie die Umwelt, indem sie Schadstoffe in die Luft oder unterirdische Wasserkanäle freisetzen. Es kann zweihundert Jahre dauern, bis sich synthetische oder mit Chemikalien behandelte Kleidung biologisch abbaut und sie ist genauso giftig wie ausrangierte Reifen oder Plastikmaterialien.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Hans-Ueli Flückiger

    In der Atacamawüste findet leider kein Abbau statt, da es keine Bakterien etc hat.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!