Entwaldung: Norwegen spendet Ecuador vierundzwanzig Millionen US-Dollar

moor

Das SocioBosque-Projekt zielt auf die Erhaltung von 3,6 Millionen Hektar Wald, Moorland und einheimischer Vegetation zugunsten der indigenen und bäuerlichen Bevölkerung an der ecuadorianischen Küste, im Hochland und im Amazonasgebiet ab (Foto: AlexProimos)
Datum: 08. November 2021
Uhrzeit: 13:50 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im Rahmen der auf der UN-Klimakonferenz (COP26) getroffenen Vereinbarung wird Norwegen Ecuador vierundzwanzig Millionen US-Dollar für die Bekämpfung der Entwaldung im Rahmen des REDD+-Programms zur Verfügung stellen. Dies gaben der ecuadorianische Umweltminister Gustavo Manrique und der norwegische Klima- und Umweltminister Espen Barth bekannt. Dies ist das zweite Mal, dass Ecuador von Norwegen finanzielle Unterstützung zur Bekämpfung der Entwaldung erhält. Im Rahmen desselben Programms hat Ecuador bereits 31,4 Millionen US-Dollar von Norwegen und Deutschland erhalten, nachdem es die Entwaldung im Zeitraum 2015-2018 reduziert hatte. Bei der Bekanntgabe der norwegischen Spende wies Minister Manrique darauf hin, dass „die Erhaltung von Land- und Meeresökosystemen eine Priorität für Ecuador ist“ und betonte, dass „wir mit der Unterstützung Deutschlands und Norwegens wichtige Erfolge bei der Reduzierung der Entwaldung und der Erhaltung unserer biologischen Vielfalt erzielt haben“.

Das REDD+-Programm ist ein Ansatz zur Abschwächung des Klimawandels und zur Eindämmung der Entwaldung und Waldschädigung. Es fördert Aktivitäten, die die Ursachen der Entwaldung verringern und den Schutz, die nachhaltige Waldbewirtschaftung und die Wiederherstellung der Wälder und ihrer Kohlenstoffvorräte fördern. Nach Angaben des Umweltministeriums ist dieser Ansatz in der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen verankert, die vorsieht, Entwicklungsländer zu belohnen, die sich für den Erhalt ihrer Wälder einsetzen. Auf der letzten COP in Glasgow unterzeichnete Ecuador zusammen mit 127 anderen Ländern ein Abkommen zum Schutz der Wälder der Welt. Die Erklärung über Wälder und Landnutzung hat das Hauptziel, die weltweite Entwaldung bis 2030 zu stoppen und umzukehren. Die Erklärung wurde von 20 lateinamerikanischen Ländern unterzeichnet. Dazu gehören Länder, zu deren Hoheitsgebiet das Amazonasgebiet gehört, mit Ausnahme von Bolivien, dem einzigen Amazonasland, das das Abkommen nicht unterzeichnet hat.

In fast dreißig Jahren hat Ecuador mehr als zwei Millionen Hektar tropischen Waldes verloren. Fünfundfünfzig Prozent des ecuadorianischen Territoriums bestehen aus Wäldern, aber etwa acht Prozent sind der Abholzung zum Opfer gefallen. Aus diesem Grund fördert das Umweltministerium neben dem REDD+-Ansatz und dem LEAF-Projekt auch das Programm „SocioBosque“. Ein Teil der 31,4 Millionen US-Dollar, die Ecuador zwischen 2015 und 2018 von Norwegen und Deutschland für niedrige Entwaldungsraten erhalten hat, ging an das SocioBosque-Programm, das indigenen Völkern und lokalen Gemeinschaften, die Wälder erhalten, wirtschaftliche Anreize bietet.

Das SocioBosque-Projekt zielt auf die Erhaltung von 3,6 Millionen Hektar Wald, Moorland und einheimischer Vegetation zugunsten der indigenen und bäuerlichen Bevölkerung an der ecuadorianischen Küste, im Hochland und im Amazonasgebiet ab. Nach Angaben des Umweltministeriums und des Naturschutzprogramms gehören vierzig Prozent der ecuadorianischen Wälder zum Naturerbe des Staates, die restlichen sechzig Prozent befinden sich in den Händen von Einzeleigentümern, Gemeinden und indigenen Gemeinschaften. In der Projektdokumentation von „SocioBosque“ heißt es: „Einheimische Wälder, Moore und andere einheimische Vegetationsbestände sind aufgrund der von ihnen erbrachten Umweltleistungen, einschließlich Kohlenstoffspeicherung, Rückzugsgebiet für die biologische Vielfalt, Bodenschutz und Süßwasserreserven, äußerst wichtig. Außerdem haben die Wälder einen hohen wirtschaftlichen, kulturellen und spirituellen Wert“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!