Präsidentschaftswahlen in Brasilien: Ex-Richter Sergio Moro bringt sich ins Spiel

moro_1

Der ehemalige Richter Sergio Moro ist in die Politik eingetreten und hat sich am Mittwoch (10.) als Kandidat für die brasilianische Präsidentschaft im Jahr 2022 ins Spiel gebracht (Foto: Podemos)
Datum: 11. November 2021
Uhrzeit: 11:28 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der ehemalige Richter Sergio Moro ist in die Politik eingetreten und hat sich am Mittwoch (10.) als Kandidat für die brasilianische Präsidentschaft im Jahr 2022 ins Spiel gebracht. Dies ist eine klare Herausforderung an die Polarisierung zwischen Präsident Jair Messias Bolsonaro und dem ehemaligen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva. „Es gibt andere Namen“ für den so genannten „dritten Weg“, aber „wenn es notwendig ist, dass ich dieses Projekt übernehme, dann stehe ich zur Verfügung“, erklärte er vor Hunderten von Politikern, die „Brasilien verteidigt den Präsidenten Moro“ riefen. Moro war Bolsonaros Justizminister und trat im April 2020 zurück, nachdem er sich mit dem Präsidenten zerstritten hatte. Dieser hatte ihn in die Regierung geholt, nachdem er als Richter die Operation Lava Jato geleitet hatte, die sich über ein Dutzend Länder erstreckte und Lula wegen angeblicher Korruption für fünfhundertachtzig Tage ins Gefängnis brachte.

Seine Zugehörigkeit zur rechten Partei „Podemos“ (Wir können) war fast eine Wahlkampfveranstaltung und brachte Aktivisten anderer konservativer Kräfte zusammen, die gegen Bolsonaro opponierten und einen „dritten Weg“ für 2022 gegen Bolsonaros Rechtsextremismus und die „Korruption“ des ehemaligen Präsidenten Lula forderten. In einer fast einstündigen Rede verteidigte Moro eine liberale Wirtschaft mit sozialem Akzent und legte einige konkrete Vorschläge auf den Tisch, wie die Schaffung eines speziellen Anti-Korruptionsgerichts und ein Ende der Justizprivilegien für Politiker und die Wiederwahl des Präsidenten.

Auf der Veranstaltung präsentierte sich Moro mit dem Slogan: „Für ein gerechtes Brasilien für alle“. Die Podemos-Vorsitzende Renata Abreu begrüßte Moros Eintritt in die Politik und sagte, er komme „zum richtigen Zeitpunkt“, um die in Umfragen vorhergesagte Polarisierung zwischen Bolsonaro und Lula zu durchbrechen. „Brasilien ist polarisiert. Familien und Freunde streiten sich über Ideologien, über billigen Populismus der einen oder anderen Seite“ und das Land „braucht einen Führer, der in der Lage ist, uns alle zu vereinen“, so Abreu.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Paul Landmesser

    Er wäre eine gute Alternative!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!