Brasilien genehmigt als erstes Land der Welt GVO-Weizenmehl

weizen

Argentinien hat bis zum 19. Oktober dieses Jahres insgesamt 8,424 Millionen Tonnen Weizen exportiert, wovon etwa fünfzig Prozent nach Brasilien gingen (Foto: paodeacucar)
Datum: 12. November 2021
Uhrzeit: 11:39 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Brasilien hat am Donnerstag (11.) als erstes Land die Einfuhr von Mehl aus gentechnisch verändertem Weizen zugelassen. Die Lieferung der in Argentinien entwickelten neuen Sorte dürfte aufgrund des Widerstands der brasilianischen Müller und der weltweiten Verbraucher in nächster Zeit allerdings unwahrscheinlich sein. Die Entscheidung könnte eine breitere weltweite Diskussion über gentechnisch veränderten Weizen auslösen, da die Preise steigen und die Sorge wächst, dass schwerere Unwetter die Ernährungssicherheit gefährden könnten. Gentechnisch veränderte Sojabohnen und Mais sind seit langem auf den Weltmärkten akzeptiert, werden aber in erster Linie an Nutztiere verfüttert und nicht vom Menschen verzehrt. Die brasilianische Behörde für Biosicherheit „CTNBio“ erklärte, ihr einstimmiger Beschluss gelte nur für Weizenmehl. Die Müller hatten mit einem Boykott argentinischen Getreides gedroht und erklärten, sie würden den Rechtsweg beschreiten, um die Entscheidung über das Mehl rückgängig zu machen. „Die Entscheidung wurde von einer technischen Behörde getroffen, aber es ist wichtig zu sehen, was der brasilianische Markt will. Es sieht so aus, als wollten die Verbraucher in Brasilien keinen GVO-Weizen“, so Gustavo Idigoras, Leiter der argentinischen Getreideexportkammer „CIARA-CEC“.

Der brasilianische Mühlenverband „Abitrigo“ erklärte, er werde das Büro des Präsidenten bitten, einen nationalen Ausschuss für Biosicherheit einzuberufen, um die Entscheidung zu überprüfen. Ebenfalls werden auch rechtliche Möglichkeiten geprüft, um die Entscheidung auszusetzen. Die Gruppe hatte bereits damit gedroht, keinen argentinischen Weizen mehr zu kaufen, falls der Verkauf des dürreresistenten Weizens in Brasilien genehmigt würde und versprochen, sich in anderen Ländern zu versorgen. Letztendlich kommt es auf den Verbraucher an. Was ist der Verbraucher bereit zu akzeptieren? Die US-Weizenfutures erreichten am Donnerstag aufgrund des knappen weltweiten Angebots den höchsten Stand seit fast neun Jahren, während die europäischen Weizenfutures auf einen Höchststand von 13-1/2 Jahren kletterten.

Nur ein Bruchteil der argentinischen Landwirtschaftsbetriebe hat die Weizensorte ausprobiert, die gegen Trockenheit und das gängige Herbizid Ammoniumglufosinat resistent ist und von „Bioceres SA“ (BIOX.BA) entwickelt wurde, dessen Partner „Tropical Melhoramento Genético“ den Antrag bei „CTNBio“ eingereicht hat. Nach Angaben des Unternehmens wurde der GVO-Weizen in Argentinien auf einer Fläche von rund 55.000 Hektar versuchsweise angebaut. Argentinien hat bis zum 19. Oktober dieses Jahres insgesamt 8,424 Millionen Tonnen Weizen exportiert, wovon etwa fünfzig Prozent nach Brasilien gingen, das für den Großteil seiner Weizenimporte auf seinen südlichen Nachbarn angewiesen ist.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!