Chiles Präsidentschaftskandidat Kast nicht „ganz rechts“

presi-1

In den Umfragen führt der Kandidat der Republikanischen Partei, José Antonio Kast, das Rennen um das höchste Amt im südamerikanischen Land an (Foto: José Antonio Kast)
Datum: 14. November 2021
Uhrzeit: 13:41 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der konservative chilenische Präsidentschaftskandidat Jose Antonio Kast fühlt sich nach eigenen Angaben nicht als „rechtsextremer“ Politiker, wie er in der Presse bezeichnet wurde, sondern als Kandidat „des gesunden Menschenverstands“. Auf einer Pressekonferenz teilte er mit, es seien die Journalisten gewesen, die ihn als rechtsextrem bezeichnet hätten. Solche Kategorien sind demnach „alt“ und seine Kampagne wolle traditionelle Muster durchbrechen. „Wie kommt es, dass jemand, den Sie als rechtsextrem bezeichnen, derzeit in den Umfragen vorne liegt? Sind alle Chilenen, die für mich stimmen, von der extremen Rechten? Das ist nicht wahr und ich fühle mich nicht als Ultra-Rechter. Das bin ich nicht“, so Kast. Seine Vorschläge zu Einwanderung, Umwelt und Wirtschaft sind nach seinen Worten „vernünftige“ Positionen. Vergleiche mit dem brasilianischen Präsidenten Jair Messias Bolsonaro oder dem ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump wies er zurück.

Kast schlägt einen „effizienteren“ Staat vor, kritisiert die politische Klasse im Allgemeinen und bekennt sich zum Erbe des verstorbenen Diktators Augusto Pinochet, der, wie er sagte, für ihn stimmen würde. „Wir haben keine Möglichkeit ihn zu fragen, aber ich glaube nicht, dass er viele Alternativen hätte“. Kast ist gegen die Abtreibung, die in Chile nur teilweise erlaubt ist und sagt, dass eine eventuelle Regierung von ihm die Legalisierung der Ehe zwischen zwei Personen des gleichen Geschlechts nicht fördern würde. Kast hat bei zahlreichen Gelegenheiten den starken Strom von Einwanderern ohne Papiere kritisiert, die durch den Norden Chiles kommen und bekräftigte mehrfach, das Problem sei auf die „Narko-Diktatur in Venezuela“ zurückzuführen. „Wir sollten den venezolanischen Botschafter aus Chile ausweisen. Wenn wir nur noch konsularische Beziehungen mit ihnen haben, dann ist das eben so.“

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!