Leonardo DiCaprio: Unterstützung für die indigene Bevölkerung Ecuadors

leonardo

DiCaprio setzt sich seit Jahren für den Umweltschutz und gegen die globale Erwärmung ein (Foto: LeonardoDiCaprioFundation)
Datum: 15. November 2021
Uhrzeit: 20:38 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Hollywood-Schauspieler und Umweltaktivist Leonardo DiCaprio hat in seinen sozialen Netzwerken seine Unterstützung für die indigene Bevölkerung Ecuadors bekundet. DiCaprio hofft, dass das Verfassungsgericht am 15. November zugunsten der indigenen Gemeinden entscheiden wird. In Bezug auf die Anhörung, bei der das Verfassungsgericht das Recht der Gemeinden anerkennen könnte, die endgültige Entscheidung über jedes Bergbauprojekt in ihren Gebieten zu treffen. DiCaprio äußerte sich in einer in den sozialen Medien veröffentlichten Nachricht optimistisch und sagte, dass Geschichte gemacht werden wird. „Wir haben eine große Chance, die Rechte indigener Völker und die Rechte der Natur zu sichern. Morgen wird Geschichte geschrieben, wenn zum ersten Mal eine Anhörung vor dem ecuadorianischen Verfassungsgericht im Herzen des Amazonasgebietes stattfindet, um das Recht der Menschen anzuerkennen, die endgültige Entscheidung über jedes Bergbauprojekt auf ihrem Land zu treffen“, schrieb der Schauspieler. Als Teil seines Umweltaktivismus erklärte DiCaprio, dass „die indigenen Völker unsere Unterstützung brauchen, um ihnen in diesem Kampf beizustehen“ und bat seine Fans eine Petition an das Verfassungsgericht zu unterzeichnen, in der gefordert wird, dass die indigenen Völker das letzte Wort darüber haben, was in ihren angestammten Regenwaldgebieten geschieht.

Nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen ist die freie, vorherige und informierte Zustimmung (Consentimiento Libre, Previo e Informado (CLPI) ein spezifisches Recht indigener Völker, das in der UN-Erklärung über die Rechte indigener Völker (UNDRIP) anerkannt wird. Durch „CLPI“ können indigene Völker ihre Zustimmung zu einem Projekt, das sie oder ihr Gebiet betrifft, geben oder verweigern. Sobald sie ihre Zustimmung gegeben haben, können sie diese in jeder Phase des Verfahrens zurückziehen. Andererseits können sie mit Hilfe von „CLPI“ die Bedingungen aushandeln, unter denen Projekte geplant, durchgeführt, überwacht und bewertet werden. Dieser Grundsatz ist im allgemeinen Recht auf Selbstbestimmung verankert.

Im Juni dieses Jahres äußerte sich der Oscar-Preisträger für „The Revenant“ zur Klage der Amazonasvölker gegen den ecuadorianischen Staat wegen einer Ölpest, die im April 2020 stattfand. „Das Verfassungsgericht von Ecuador hat die große Chance, in Ecuador und in der ganzen Welt ein Beispiel zu geben. Was im Amazonas passiert, ist überall wichtig und die Welt wird den Ausgang dieses Falles beobachten“, schrieb der Schauspieler in den sozialen Medien. Er bezog sich dabei auf den Ölunfall, der sich im April 2020 in Ecuador im Dschungel- und Amazonasgebiet an den Ufern/Zuflüsse des Coca-Flusses und des Napo-Flusses ereignete, etwa 440 Kilometer von Quito, der Hauptstadt des Andenlandes, entfernt. Der Ölteppich wurde durch eine Bodensenkung verursacht, die zum Bruch der Schwerölpipeline und des Trans-Ecuadorianischen Pipelinesystems sowie zum Austritt von 15.800 Barrel Rohöl führte, was sich direkt auf das Leben von siebenundzwanzigtausend indigenen Bewohnern des Sektors auswirkte, so die Amicus-Curiae-Klage, die von der US-Stiftung „Amazon Frontlines“ vor dem Verfassungsgericht von Ecuador eingereicht wurde. Der Vorfall ereignete sich an der Grenze zwischen den Provinzen Napo und Pastaza, im nordöstlichen Teil des ecuadorianischen Territoriums, in dem als „Cascada de San Rafael“ bekannten Gebiet. Aktivisten, Geologen, Hydrologen und die Medien prangerten das fortschreitende Verschwinden des Wasserfalls, der dem Gebiet seinen Namen gibt und der höchste des Landes ist, als Folge der Bergbauaktivitäten in dem Gebiet an.

DiCaprio und der Umweltschutz in Ecuador

Leonardo DiCaprios Engagement für den Umweltschutz in Ecuador ist nicht neu. Im Juni 2019 überraschte der amerikanische Schauspieler, Produzent und Umweltaktivist die Öffentlichkeit, indem er seine internationale Unterstützung für die Kampagne des indigenen Volkes der Waorani zum Verbot der Ölförderung in Block 22, einem Dschungelgebiet im ecuadorianischen Amazonasgebiet, bekundete. Ein Jahr später, am 30. Juli 2020, äußerte sich der Schauspieler über die Anwesenheit einer Flotte von Fischerbooten an der Grenze der ausschließlichen Wirtschaftszone der Galapagos-Inseln. Auf seinem Instagram-Account versicherte DiCaprio: „Chinesische Fischerboote kommen jedes Jahr in die Meere um die Galapagos-Inseln, die 1978 von der Unesco zum Weltnaturerbe erklärt wurden, aber die diesjährige Flotte ist eine der größten der letzten Jahre“.

Vor drei Monaten, am 13. März 2021, hatte der Schauspieler ein vertrauliches Treffen mit dem ehemaligen Präsidenten Lenín Moreno auf der Insel Baltra im Galapagos-Archipel, um einige Elemente der Umweltpolitik Ecuadors zu besprechen. Leonardo DiCaprio, der auch Botschafter bei den Vereinten Nationen (UN) ist, wurde von anderen internationalen Umweltaktivisten begleitet. Er beteiligte sich auch an einer Initiative zur Wiederherstellung der Galapagos-Inseln im Mai 2021 mit einer Investition von vierzig Millionen US-Dollar für die Wiederansiedlung bedrohter Arten. Er beglückwünschte die Initiative der ecuadorianischen Regierung, ein neues Meeresschutzgebiet für den Archipel zu schaffen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!