Kolumbianische Polizei verherrlicht Nazi-Deutschland – Update

poli.jpg

Auf den Fotos, die von der Nationalen Polizei selbst veröffentlicht wurden, ist eine Person sogar als Adolf Hitler verkleidet (Foto: Policía Nacional)
Datum: 21. November 2021
Uhrzeit: 11:33 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein neuer Skandal mit diplomatischen Verwicklungen hat die kolumbianischen Sicherheitskräfte erschüttert: Bei einer Veranstaltung in einer Polizeischule im Departement Valle del Cauca im Südwesten des Landes verherrlichten uniformierte Beamte am Donnerstag (18.) Nazi-Deutschland mit Hakenkreuzen, Uniformen und Ikonographie auf Bildern, die in den sozialen Netzwerken eine Flut von Kritik auslösten. Auf den Fotos, die von der Nationalen Polizei selbst veröffentlicht wurden, ist eine Person sogar als Adolf Hitler verkleidet. Die Regierung von Präsident Iván Duque hat den Vorfall in aller Deutlichkeit verurteilt.

Die deutsche und die israelische Botschaft in Bogotá lehnten in einem Kommuniqué jede Entschuldigung für den Nationalsozialismus ab. „Ereignisse wie diese sind empörend und beleidigen nicht nur Juden, sondern auch alle Opfer des Naziregimes und seiner Verbrecher“, erklärten die diplomatischen Delegationen, die die kolumbianische Regierung aufforderten, die Aufklärung über den Holocaust in offiziellen Einrichtungen und im Bildungssystem zu verstärken. Sie nutzten auch die Gelegenheit Bogotá aufzufordern, der Internationalen Allianz zur Erinnerung an den Holocaust beizutreten.

Update

Präsident Iván Duque hat das Verhalten von Polizeischülern erneut scharf verurteilt. „Jede Entschuldigung für den Nazismus ist inakzeptabel. Ich verurteile jede Demonstration, die Symbole verwendet oder sich auf Symbole bezieht, die mit den Verantwortlichen für den jüdischen Holocaust in Verbindung gebracht werden“, so Duque auf Twitter. Diejenigen, die an der Organisation der Polizeiveranstaltung in Tuluá im Westen Kolumbiens beteiligt waren, sowie alle Teilnehmer, werden zur Rechenschaft gezogen und der Leiter der Akademie ist bereits entlassen worden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    C.H. Sievers

    Schlimme Zustände, so diese dann der Wahrheit entsprechen sollten.
    Muss an grundhaft mangelnder Bildung, sprich Verblödung liegen.

  2. 2
    Mark

    in Paraguay gibt es noch viel schlimmere, aber mit deutschen Pass!

    • 2.1
      C.H. Sievers

      Ja, davon habe ich auch von gehört und zwar aus gut informierten vor-Ort-Quellen.
      Aber nicht nur Paraguay, leider auch Chile, Süd Brasilien (die Gegend um Blumenau), leider auch Venezuela (zumindest früher, wie das aktuell aussieht weis ich nicht), inzwischen dürften die sich dort wahrscheinlich alle „verdünnisiert“ haben, aber quien sabe?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!