El Salvador plant erste „Bitcoin-Stadt“

salvador

Präsident Nayib Bukele gab am Samstag (20.) bekannt, dass die "Bitcoin City" zunächst durch Bitcoin-gesicherte Anleihen finanziert werden soll (Fotos: Secretaría de Prensa de la Presidencia de la República de El Salvador)
Datum: 21. November 2021
Uhrzeit: 12:11 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

El Salvador plant den Bau der weltweit ersten „Bitcoin-Stadt“. Präsident Nayib Bukele gab am Samstag (20.) bekannt, dass die „Bitcoin City“ zunächst durch Bitcoin-gesicherte Anleihen finanziert werden soll. Damit untermauerte das Staatsoberhaupt erneut seine Absicht, die Kryptowährung zu nutzen, um Investitionen im zentralamerikanischen Land anzukurbeln. Auf einer Veranstaltung zum Abschluss einer einwöchigen Werbeaktion für Bitcoin in El Salvador sagte Bukele, dass die in der östlichen Region La Union geplante Stadt geothermische Energie von einem Vulkan beziehen und außer der Mehrwertsteuer keine Steuern erheben würde. „Investieren Sie hier und verdienen Sie so viel Geld, wie Sie wollen“, so Bukele auf Englisch, ganz in Weiß gekleidet und mit einer umgekehrten Baseballkappe, im Strandort Mizata. „Dies ist eine vollständig ökologische Stadt, die funktioniert und von einem Vulkan mit Energie versorgt wird.“ Die Hälfte der erhobenen Mehrwertsteuer werde zur Finanzierung der für den Bau der Stadt ausgegebenen Anleihen verwendet, die andere Hälfte für Dienstleistungen wie die Müllabfuhr, erklärte Bukele und schätzte, dass die öffentliche Infrastruktur rund 300.000 Bitcoins kosten werde.

El Salvador war im September das erste Land der Welt, das Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel einführte. Obwohl Bukele ein überaus beliebter Präsident ist, zeigen Meinungsumfragen, dass die Salvadorianer seiner Liebe zum Bitcoin skeptisch gegenüberstehen und die holprige Einführung des Bitcoins hat zu Protesten gegen die Regierung geführt. Bukele verglich seinen Plan mit Städten, die von Alexander dem Großen gegründet wurden und sagte, „Bitcoin City“ werde kreisförmig sein, mit einem Flughafen, Wohn- und Gewerbegebieten und einem zentralen Platz, der aus der Luft wie ein Bitcoin-Symbol aussieht. „Wenn man will, dass sich Bitcoin auf der ganzen Welt verbreitet, sollten wir ein paar Alexandrias bauen“, bekräftigte Bukele, ein technikbegeisterter 40-Jähriger, der sich im September auf Twitter in einem offensichtlichen Scherz zum „Diktator“ von El Salvador ernannt hatte. El Salvador plane, die ersten Anleihen im Jahr 2022 auszugeben, bekräftigte Bukele und deutete damit an, dass dies in sechzig Tagen der Fall sein werde.

Samson Mow, Chief Strategy Officer des Blockchain-Technologieanbieters „Blockstream“, teilte auf der Versammlung mit, dass die erste 10-jährige Emission, die als „Vulkananleihe“ bekannt ist, einen Wert von einer Milliarde US-Dollar haben würde, mit Bitcoin unterlegt und mit einem Kupon von 6,5 Prozent ausgestattet sein wird. Die Hälfte der Summe werde für den Kauf von Bitcoin auf dem Markt verwendet, weitere Anleihen würden folgen. Nach einer fünfjährigen Sperrfrist würde El Salvador damit beginnen, einen Teil des Bitcoins, der zur Finanzierung der Anleihe verwendet wurde, zu verkaufen, um den Anlegern einen „zusätzlichen Kupon“ zu geben. Mow selbst geht davon aus, dass der Wert der Kryptowährung weiter stark ansteigen wird. „Das wird El Salvador zum Finanzzentrum der Welt machen“. Die Anleihe soll über das „Liquid Network“, ein Bitcoin-Sidechain-Netzwerk, ausgegeben werden. Um den Prozess zu erleichtern, arbeitet die Regierung El Salvadors an einem Wertpapiergesetz und die erste Lizenz für den Betrieb einer Börse würde an Bitfinex gehen. Die Kryptobörse „Bitfinex“ wurde in einer Präsentation als Bookrunner für die Anleihe genannt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.