Ecuador erreicht Rekordwert bei internationalen Reserven

dollar-1-1-1

Die internationalen Reserven Ecuadors haben bis November dieses Jahres 8,13 Milliarden USD erreicht (Foto: Archiv)
Datum: 23. November 2021
Uhrzeit: 20:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die internationalen Reserven Ecuadors haben bis November dieses Jahres 8,13 Milliarden USD erreicht. Dies gab der Direktor der ecuadorianischen Zentralbank (Banco Central del Ecuador), Guillermo Avellán, am Dienstag (23.) bekannt. Der Anstieg stellt eine erhebliche Erholung dieser Vermögenswerte dar, die im Jahr 2020 aufgrund der Coronavirus-Pandemie auf nur noch 1,99 Milliarden US-Dollar gesunken waren. Bei der Bekanntgabe schrieb Präsident Guillermo Lasso auf seinem Twitter-Account, dass „diese Höhe der Reserven auf die Verantwortung und Effizienz bei der Verwaltung der öffentlichen Finanzen zurückzuführen ist, die Dollarisierung konsolidiert und mehr Vertrauen bei nationalen und ausländischen Investoren schafft“. Internationale Reserven sind finanzielle Vermögenswerte, die die Zentralbanken der einzelnen Länder im Ausland anlegen. Die Aufstockung des internationalen Reservefonds, so erklären die Experten, zeugt von einem wirtschaftlichen Aufschwung. Die Währungsreserven sichern dem Land ein gewisses Maß an Liquidität, regulieren Kreditrisiken – das Land verfügt über Mittel, um mehr Kredite zu vergeben -, finanzieren Auslandszahlungen und die Nachfrage nach Bargeld.

Drei entscheidende Faktoren sind für den Anstieg des Wertes der internationalen Reserven verantwortlich. Einer davon hängt mit der Handelspolitik der Regierung und den Ölpreisen zusammen, „die einen Anstieg der Exporte um dreißig Prozent und einen Handelsüberschuss von 1,946 Milliarden US-Dollar im September dieses Jahres ermöglicht haben“. Der zweite Faktor ist die Unterzeichnung eines Finanzabkommens mit dem Internationalen Währungsfonds und schließlich, so Avellán, war die verantwortungsvolle Verwaltung der internationalen Reserven entscheidend für das Erreichen dieser Rekordzahl. Nach Angaben der ecuadorianischen Zentralbank erholt sich die Wirtschaft des Andenlandes nach dem starken Einbruch infolge der Coronavirus-Pandemie, die die bestehenden Finanzprobleme des Landes verschärft hat. Im zweiten Quartal 2021 wuchs der Konsum der privaten Haushalte nach offiziellen Angaben um 10,5 Prozent, „was eine deutliche Erholung nach sieben aufeinanderfolgenden Quartalen der Schrumpfung darstellt“, die Exporte stiegen um sechzehn Prozent aufgrund des Anstiegs der Verkäufe von Öl, Garnelen und Blumen und die Investitionen nahmen um 9,8 Prozent zu.

„Die Ergebnisse der vierteljährlichen Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung zeigen, dass die Volkswirtschaft im zweiten Quartal 2021 um 8,4 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum 2020 gewachsen ist. Diese Zahlen spiegeln eine Erholung der wirtschaftlichen und produktiven Aktivitäten in Ecuador wider“, so die Zentralbank in einer Erklärung. Die Informationen der Zentralbank zeigen, dass es drei Branchen gab, die im Vergleich zu 2020 ein höheres Wachstum verzeichneten, nämlich die Ölraffinerien, die aufgrund der Zunahme des Angebots an Ölderivaten ein Wachstum von 89,6 Prozent verzeichneten. Die Öl- und Bergbauindustrie registrierte ein Wachstum von 25,3 Prozent, was auf den Anstieg der inländischen Ölproduktion zurückzuführen ist. Der Fischereisektor verzeichnete ebenfalls ein beträchtliches Wachstum von 20,7 Prozent, was auf die Zunahme der Exporte von Fisch und anderen aquatischen Produkten zurückzuführen ist.

Nach Angaben der Zentralbank wuchs das BIP im zweiten Quartal 2021 im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Jahres um 2,1 Prozent. Diese Leistung erklärt sich durch den Anstieg der Staatsausgaben um 4,4 Prozent, den Anstieg der Exporte um 1,9 Prozent und den Anstieg des Verbrauchs der privaten Haushalte um 1,2 Prozent. Es gab drei Branchen, die im zweiten Quartal 2021 ein höheres Wachstum verzeichneten, darunter die Branche der Bildungs- und Sozialdienste (plus 7,2 Prozent), was hauptsächlich auf die Ausgaben im Zusammenhang mit dem Impfplan zurückzuführen ist. Laut Berichten des Finanzinstituts „spiegeln die Quartalsergebnisse wider, dass Ecuador auf den Pfad des Wirtschaftswachstums zurückkehrt. Außerdem entspricht das jährliche Wachstum von 8,4 Prozent der Jahresprognose von 3,02 Prozent für das Jahr 2021″.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.