Welt tritt in die vierte Welle von Covid-19 ein

impfen-5

Trotz Impfung breitet sich Corona weiter aus (Foto: Breno Esaki/Agência Saúde DF)
Datum: 24. November 2021
Uhrzeit: 15:24 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Welt steht vor einer vierten Welle der neuen Coronavirus-Pandemie. Die Bewertung stammt von der stellvertretenden Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für den Zugang zu Arzneimitteln und pharmazeutischen Produkten, der Brasilianerin Mariângela Simão. Auf einer Konferenz zur Eröffnung des brasilianischen Epidemiologiekongresses ging sie auf die Pandemiesituation ein. „Wir beobachten ein Wiederauftreten von Covid-19-Fällen in Europa. In den letzten vierundzwanzig Stunden gab es über 440.000 neue bestätigte Fälle. Die Welt tritt in eine vierte Welle ein, aber die Regionen haben sich in Bezug auf die Pandemie unterschiedlich verhalten“, so Mariângela Simão.

Ihr zufolge entwickelt sich das Virus mit immer mehr übertragbaren Varianten weiter. Durch die Impfung kam es jedoch zu einer Entkopplung zwischen Fällen und Todesfällen, da die Impfung die Zahl der Todesfälle durch Covid-19 verringert hat. Sie erinnerte daran, dass Impfungen die Zahl der Krankenhausaufenthalte verringern, aber die Übertragung nicht verhindern. Nach ihrer Einschätzung sind die neuen Spitzenwerte in Europa und vor allem in Deutschland auf die Öffnung und Lockerung der Distanzierungsmaßnahmen im Sommer sowie auf den uneinheitlichen Einsatz von Präventionsmaßnahmen in den Ländern und Regionen zurückzuführen.

„Eine höhere Durchimpfungsrate hat keinen Einfluss auf die persönliche Hygiene, steht aber in Verbindung mit einer geringeren Verwendung von Masken und sozialer Distanzierung. Hinzu kommen Fehlinformationen und widersprüchliche Botschaften, die zum Tod von Menschen führen“, betonte die stellvertretende WHO-Generaldirektorin. Ein ernstes Problem sei der ungleiche Zugang zu Impfstoffen auf der ganzen Welt, fügte sie hinzu. „Es wurden mehr als 7,5 Milliarden Dosen verabreicht. In Ländern mit niedrigem Einkommen verfügen weniger als fünf Prozent der Menschen über mindestens eine Dosis. Einer der Faktoren war die Tatsache, dass die Hersteller bilaterale Abkommen mit Ländern mit hohem Einkommen geschlossen haben und Impfstoffe für Länder mit niedrigem Einkommen nicht begünstigen“, analysierte sie. Ein weiteres Hindernis ist die Konzentration auf einige wenige Länder, die Technologien für die Impfstoffherstellung beherrschen, wie z. B. die Verwendung von Boten-RNA, wie im Fall des Immunizers von Pfizer-BioNTech.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.