Erzdiözese Brasilien: Sexueller Missbrauch von Kindern

kirche

Bernadino war Pastor der Kirche Santa Luzia im Bezirk Paraíso im Osten von Belo Horizonte Foto: Redes sociais)
Datum: 25. November 2021
Uhrzeit: 14:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die Erzdiözese Belo Horizonte hat am Donnerstag (18.) den Priester Bernardino Batista dos Santos (73) abberufen. Der kirchliche Verwaltungsbezirk hatte Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs von Kindern erhalten, der sich vor zweiundzwanzig Jahren ereignet haben sollen. Zu diesem Zeitpunkt war Santos Pfarrer der Kirche Santa Luzia im Bezirk Paradise in der östlichen Region von Belo Horizonte. Die Zivilpolizei bestätigte, dass sie ebenfalls eine Anzeige erhalten hat und die Ermittlungen unter Geheimhaltung laufen. Im Moment werden keine Informationen veröffentlicht, um die Polizeiarbeit nicht zu behindern. Zum Zeitpunkt der Tat waren mindestens drei der Opfer etwa acht Jahre alt. Eine von ihnen ist die Rechtsanwältin Carolina Rocha Freitas, die heute dreißig Jahre alt ist. Ana Carolina Campos Oliveira vertritt als Anwältin drei Opfer von sexuellem Missbrauch durch den Priester. Ihr zufolge „steigt die Zahl der Opfer immer weiter an“.

„Ich war zwischen sieben und acht Jahre alt, als der Missbrauch geschah. Ich befand mich auf seiner Farm in der Stadt Tiros im Landesinneren. An dem Tag, an dem es passierte, wachte meine Mutter früh auf und verließ den Hof, um etwas zu erledigen. Ich wachte auf, als er mit der Hand über meinen Körper fuhr, ich erinnere mich an seinen Geruch, ich rannte weg und versteckte mich. Als meine Mutter ankam, weinte ich vor Verzweiflung“, erinnerte sich Carolina am Mittwochnachmittag (24.) Ortszeit in einem Interview. Das Opfer betonte, dass ihre Mutter den Priester damals befragt habe, dieser die Anschuldigungen allerdings bestritt. Sie sagte auch, dass einige Leute ihre Mutter davon abhielten, die Beschwerde weiterzuverfolgen. Carolina war erst in der Lage, Gerechtigkeit zu üben, als sie bereits erwachsen war.

„Nun gibt es die Möglichkeit, Gerechtigkeit zu erfahren und seine Verurteilung zu sehen. Wir wurden lange Zeit zum Schweigen gebracht und entmutigt, da bin ich nicht allein. Dann habe ich den Mut gefunden, meine Stimme zu erheben und andere Opfer zu motivieren, Gerechtigkeit zu suchen, damit wir ihn zur Rechenschaft ziehen können. Ich hoffe, dass er das niemandem mehr antut, dass er den Rest seines Lebens im Gefängnis verbringt, das ist es, was er verdient, er ist pervers“, so Carolina.

In einer Erklärung teilte die Erzdiözese mit, dass „der Priester aus Gründen der kanonischen Vorsichtsregel und während der laufenden Ermittlungen sein pastorales Amt nicht ausübt, bis die Arbeit der Erzdiözesankommission für den Schutz von Kindern, Jugendlichen und gefährdeten Personen sowie der zuständigen Behörden in diesem Fall abgeschlossen ist“. Die Erzdiözesankommission für den Schutz von Kindern, Jugendlichen und schutzbedürftigen Personen hat „unverzüglich einen Prozess eingeleitet, um die Verfasser dieser Berichte anzuhören, einen Prozess der internen Untersuchung, der parallel und in Zusammenarbeit mit der Arbeit der gerichtlichen Instanzen verlaufen sollte. Nach Angaben der Erzdiözese findet diese Arbeit im Geheimen statt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.