Entdeckung einer neuen Coronavirus-Variante mit vielen Mutationen – Update

virus

Das Coronavirus ist nicht aufzuhalten (Foto: National Institute of Allergy and Infectious Diseases/NIAID)
Datum: 25. November 2021
Uhrzeit: 14:56 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Wissenschaftler warnen davor, dass die Variante B.1.1.529, die erstmals in Botswana entdeckt wurde und in Südafrika sechs bestätigte Infektionsfälle aufweist, eine „extrem hohe Anzahl“ von Mutationen aufweist, die zu neuen Covid-19-Wellen führen könnten. Zehn Fälle in drei Ländern (Botswana, Südafrika und Hongkong) wurden durch genetische Sequenzierung bestätigt und die neue Variante hat bei den Forschern große Besorgnis ausgelöst, weil einige der Mutationen dem Virus helfen könnten, der Immunität zu entgehen. Bei dem in Hongkong gefundenen Fall handelte es sich um einen 36-jährigen Mann, der vor seinem Flug von Hongkong nach Südafrika, wo er sich vom 22. Oktober bis zum 11. November aufhielt, einen negativen PCR-Test hatte. Der Test war bei seiner Rückkehr nach Hongkong negativ, aber am 13. November, als er in Quarantäne war, wurde er positiv getestet.

Die Variante B.1.1.529 weist 32 Mutationen im Spike-Protein auf, dem Teil des Virus, den die meisten Impfstoffe verwenden um das Immunsystem gegen Covid-19 zu aktivieren. Mutationen im Spike-Protein können die Fähigkeit des Virus, Zellen zu infizieren und sich zu verbreiten, beeinträchtigen, aber auch den Zellen des Immunsystems die Bekämpfung des Erregers erschweren. Der Virologe Tom Peacock vom „Imperial College London“ enthüllte einige Details der neuen Variante und erklärte, dass „die unglaublich hohe Anzahl von Spike-Mutationen darauf hindeutet, dass dies ein echtes Problem sein könnte“. Auf dem sozialen Netzwerk „Twitter“ argumentierte er, dass es wegen dieses „schrecklichen Spike-Profils sehr, sehr überwacht werden sollte“.

Die Wissenschaftler beobachten die neue Variante auf Anzeichen dafür, dass sie sich durchsetzt und schließlich weit verbreitet wird. Einige Virologen in Südafrika sind bereits besorgt, insbesondere angesichts der jüngsten Zunahme von Fällen in Gauteng, einem Stadtgebiet, das Pretoria und Johannesburg umfasst, wo bereits Fälle mit der Variante B.1.1.529 festgestellt wurden.

Update, 26. November

Die brasilianische Nationale Behörde für Gesundheitsüberwachung „Agência Nacional de Vigilância Sanitária“ (Anvisa) hat der Bundesregierung am Freitag empfohlen, Beschränkungsmaßnahmen für Flüge und Reisende aus einem Teil Afrikas einzuführen. Die in der technischen Anmerkung genannten Länder sind insbesondere Südafrika, Botswana, Swatini, Lesotho, Namibia und Simbabwe. Die Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen hängt nun von einer interministeriellen Verordnung ab, die gemeinsam vom Bürgerhaus, dem Gesundheitsministerium, dem Ministerium für Infrastruktur und dem Ministerium für Justiz und öffentliche Sicherheit verabschiedet werden muss.

„Es ist eine Variante, die aggressivere Eigenschaften hat und sofortige Maßnahmen der Weltgesundheitsbehörden erfordert. Genau das haben wir vor wenigen Minuten getan. Wir müssen Flüge aus diesen Ländern, Länder im Süden des afrikanischen Kontinents, vorübergehend blockieren. Das Virus und Reisende aus dieser Region dürfen nicht nach Brasilien kommen“, erklärte Direktor Antonio Barra Torres.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.