Präsidentschaftswahlen in Chile: Boric und Kast gewinnen an Unterstützung

sieg

Kast und Boric bestreiten Stichwahl (Foto: Divulgacao)
Datum: 26. November 2021
Uhrzeit: 12:17 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Fünf Tage nach den Präsidentschaftswahlen vom 21. November in Chile beginnen die Kandidaten für die Stichwahl, Gabriel Boric (Frente Amplio) und José Antonio Kast (Partido Republicano), im Vorfeld der am 19. Dezember stattfindenden zweiten Runde Unterstützung von anderen politischen Blöcken zu erhalten. Die Stiftung „Horizonte Ciudadano“, die von der UN-Hochkommissarin für Menschenrechte und ehemaligen chilenischen Präsidentin Michelle Bachelet (2006-2010 und 2014-2018) gegründet wurde, hat am Donnerstag (25.) ihre Unterstützung für den Linken Boric bei der Stichwahl bekundet. „Bei den chilenischen Präsidentschaftswahlen sind praktisch alle Bereiche der menschlichen Entwicklung, die unser Engagement bestimmen und unsere Arbeit leiten, gefährdet, entweder durch Rückschritte oder durch das Anhalten von Fortschritten“, heißt es in einer Erklärung der „Fundación Horizonte Ciudadano“, die 2018 von Bachelet gegründet wurde. „Wir stellen unsere Arbeit der einzigen Alternative zur Verfügung, die Garantien bietet… unsere Statuten, unser Weg und die Werte die uns inspirieren, verhindern, dass wir in dem aktuellen politischen Dilemma neutral sind“, fügt die Organisation hinzu.

Alle regierenden Mitte-Rechts-Parteien Chiles haben ihrerseits bestätigt, dass sie Kast im zweiten Wahlgang unterstützen werden. Dies wurde am Mittwochabend von der jüngsten Formation, der konservativen Partei „Renovación Nacional“ (RN), bekräftigt, nachdem zuvor bereits die „Unión Demócrata Independiente“ (UDI), „Evolución Política“ (Evópoli) und die „Partido Regionalista Independiente Demócrata“ (PRI) zugestimmt hatten. Die vier bilden die chilenische Koalition „Podemos Más“, die den derzeitigen Präsidenten Sebastián Piñera unterstützt und deren Kandidat für die nächste Präsidentschaft, Sebastián Sichel, am vergangenen Sonntag mit 12,7 Prozent der Stimmen den Einzug in die zweite Runde verpasste. „Wir hatten einen Kandidaten, der es nicht über den Zaun geschafft hat, aber wir spielen um die Zukunft von Chile. Wenn die unverantwortliche Linke gewinnt, wird es mit dem Land bergab gehen“, so Francisco Chahuán, Präsident der „RN“, kurz bevor der Generalrat seine Unterstützung für Kast bestätigte.

Die ersten, die ihre Unterstützung „ohne Forderungen oder Bedingungen“ zum Ausdruck brachten, waren die führenden Vertreter der „UDI“, der konservativsten Partei der Gruppe, in der Kast ein historischer Aktivist und sechzehn Jahre lang Parlamentsabgeordneter war. Der Ultrakonservative, der im ersten Wahlgang am vergangenen Sonntag mit 27,9 Prozent der Stimmen der meistgewählte Kandidat war, verließ die „UDI“, um 2019 seine eigene Partei zu gründen. „Evópoli“, die zentristischste Partei in der Regierungspartei, erklärte, sie werde die Kandidatur von Kast unterstützen, um gegen die Linkskoalition zu stimmen und schloss ihre Beteiligung an einer eventuellen Regierung Kast aus. Der PRI-Vorsitzende Rodrigo Carimori erklärte seinerseits, dass seine Partei im Falle eines Sieges von Boric nicht zum „passiven Komplizen der Geschehnisse im Land“ werden würde.

Kast und Boric kamen in die Stichwahl, nachdem keiner von ihnen im ersten Wahlgang die Hälfte plus eine der Stimmen erhalten hatte. In der zweiten Runde setzt sich derjenige durch, der die Mehrheit hat. Die Kandidaten, die diesmal gegeneinander antreten, streben zwei völlig gegensätzliche Modelle für das Land an: Auf der einen Seite hat Boric ein Programm, das auf einen Wohlfahrtsstaat nach europäischem Vorbild abzielt, mit feministischen und umweltpolitischen Akzenten, während Kast das neoliberale Modell verteidigt. Boric, 35, ist ein ehemaliger Studentenführer, der „Apruebo Dignidad“ vertritt, ein Bündnis zwischen der linken „Frente Amplio“ und der Kommunistischen Partei. Kast, 55, ist viermaliger Kongressabgeordneter einer konservativen Partei und kandidiert für die ultrakonservative Christlich-Soziale Front.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.