Garimpos machen den Rio Madeira zu einer neuen Serra Pelada

brasil

Ein Schleppnetz mit Hunderten von Flößen auf einem der wichtigsten Nebenflüsse des Amazonas hat an einem Abschnitt in der Gemeinde Autazes (einhundertdreiunddreißig Kilometer von Manaus entfernt) angelegt (Fotos: TVBrasil/Twitter)
Datum: 26. November 2021
Uhrzeit: 14:12 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Ein Schleppnetz mit Hunderten von Flößen auf einem der wichtigsten Nebenflüsse des Amazonas hat an einem Abschnitt in der Gemeinde Autazes (einhundertdreiunddreißig Kilometer von Manaus entfernt) angelegt. Im Rio Madeira suchen Bergleute unter freiem Himmel und ohne jede Überwachung mit riesigen Baggern nach Gold – mit ökologischen und sozialen Folgen für die Region. Laut Umweltschützern sind dies sichtbarste Zeichen eines Goldrausches, den viele mit dem in den 1980er Jahren in Serra dos Carajás (PA) vergleichen. Die Serra Pelada ist ein brasilianisches Dorf, im Südosten des brasilianischen Bundesstaates Pará. In den Jahren 1978/1979 fand man größere Goldmengen, die in den 1980er Jahren eine Invasion von bis zu einer halben Million Goldgräbern (Garimpeiros) auslöste. Vor allem landlose Bauern aus den armen nordöstlichen Bundesstaaten Brasiliens und Glücksritter fielen in der Serra Pelada ein und bildeten unkontrollierte Hüttensiedlungen. Der dadurch ausgelöste Goldrausch war der größte Lateinamerikas und einer der größten des 20. Jahrhunderts nach dem Klondike-Goldrausch in Alaska.

Der Reporter Alexandre Hisayasu, der das Gebiet überflogen hat, berichtet von einer „Masseninvasion von Bergleuten“ (Garimpos), die nach dem Gesetz dort nicht arbeiten dürfen. Am Donnerstag (25.), nach zwei Wochen eskalierender Spannungen, kündigte Vizepräsident Hamilton Mourão die Einrichtung einer „Task Force“ an, die sich mit dem Problem befassen soll. Die Funktionsweise des Bergbaus auf Flößen und seine Auswirkungen auf die Umwelt sind erschreckend, da alles, „einschließlich Quecksilber“, wieder in den Fluss geworfen wird. Für Raoni Rajão, Professorin für Umweltmanagement und Sozialstudien der Wissenschaft und Technologie an der Bundesuniversität von Minas Gerais (Universidade Federal de Minas Gerais/UFMG), erinnert diese Art von Aktion an das Vorgehen der FARC auf der anderen Seite der Grenze, die „die Autorität und Souveränität des brasilianischen Staates herausfordern“. Die zunehmende Dreistigkeit der Bergleute, so Rajão, hänge mit der Auflösung von Einrichtungen wie der Umweltbehörde „Ibama“ und der „ausdrücklichen Unterstützung eines Teils der öffentlichen Macht“ für illegale Aktivitäten zusammen. Dies ist das Ergebnis einer Gesetzgebung, die vor Jahrzehnten geschaffen wurde, um der Logik des handwerklichen Bergbaus Rechnung zu tragen und die heute verzerrt ist und die Ausübung von Verbrechen erleichtert, für die Millionen von US-Dollar, hochentwickelte Ausrüstung und sogar Hubschrauber und Flugzeuge eingesetzt werden. Im Amazonasgebiet weist mehr als die Hälfte des Goldes Anzeichen von Illegalität auf, so die Forscherin, was zu Verlusten in „Milliardenhöhe“ führt – die viel höher sind als die Steuern, die aus dem legalen Abbau eingenommen werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!