Uruguay beginnt mit der Impfung einreisender Touristen

impfen-2

Nach Angaben der Regierung wird Uruguay ab nächster Woche "spezielle Impfstellen für Touristen an den wichtigsten Grenzübergängen zu Brasilien und Argentinien einrichten (Foto: Breno Esaki-Agência Saúde DF)
Datum: 27. November 2021
Uhrzeit: 11:35 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die uruguayische Regierung hat angekündigt, dass sie ab dem 1. Dezember einreisende Touristen eine Auffrischungsdosis des Impfstoffs von „Pfizer“ anbieten wird. Dies gaben der Sekretär der Präsidentschaft, Álvaro Delgado und der Minister für Tourismus, Tabaré Viera, auf einer Pressekonferenz bekannt. Insgesamt wird die Regierung zweihunderttausend Dosen des Impfstoffs für Personen über achtzehn Jahre bereithalten, die sich „boostern“ lassen möchten. In der Zwischenzeit wurde berichtet, dass Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren in der zweiten Januarhälfte an dem Impfprogramm teilnehmen werden. Um den Impfstoff zu erhalten, müssen Touristen denselben Mechanismus befolgen wie Uruguayer: Sie müssen Datum, Uhrzeit und Ort auf der Website des Ministeriums für öffentliche Gesundheit unter „Uruguay Vaccine“ auswählen. Erwachsene, die eine dritte Dosis wünschen, oder Kinder/Jugendliche unter achtzehn Jahren aus Ländern, in denen dies nicht möglich ist, können den Impfstoff erhalten.
Nach Angaben der Regierung wird Uruguay ab nächster Woche „spezielle Impfstellen für Touristen an den wichtigsten Grenzübergängen zu Brasilien und Argentinien einrichten: Rocha, Cerro Largo, Rivera und an der Küste an den internationalen Brücken und den Häfen von Colonia und Montevideo. Darüber hinaus wird die drittee Dosis in den wichtigsten Touristenzentren Canelones, Maldonado und Rocha verfügbar sein. „Das stärkt das touristische Angebot mit seiner Infrastruktur, Angebotsvielfalt und gesundheitlichen Sicherheit. Es ist mehr als nur Impftourismus, es ist ein Service mit Impfstoffen für diejenigen, die uns besuchen“, so der Tourismusminister.

Anfang November öffnete Uruguay seine Grenzen für den „gesunden Tourismus“, wie der Staatssekretär für Tourismus des südamerikanischen Landes, Remo Monzeglio, es nannte, nachdem das Land fast zwanzig Monate lang wegen der Covid-19-Pandemie geschlossen war. Das am vergangenen Donnerstag von der Regierung von Luis Lacalle Pou erlassene Dekret erlaubt allen Ausländern die Einreise mit einem vollständigen Impfplan – entweder eine oder zwei Dosen -, einem negativen PCR-Test, der innerhalb von zweiundsiebzig Stunden vor der Ankunft durchgeführt wurde und einer über das Internet eingereichten eidesstattlichen Erklärung. Obwohl Touristen bei ihrer Ankunft nicht unter Quarantäne gestellt werden, müssen sie sich sieben Tage nach ihrer Einreise einem weiteren PCR-Test unterziehen.

Im kleinsten spanischsprachigen Land Südamerikas wurden am Freitag (26.) zweihundertvierzehn neue Fälle von COVID-19 registriert, an einem Tag, an dem ein Todesfall zu beklagen war (insgesamt 6.124). Dies geht aus dem täglichen Bericht des Nationalen Notfallsystems (Sinae) hervor. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der Infektionen auf 398.890 , seit der Gesundheitsnotstand am 13. März 2020 nach der Entdeckung der ersten vier Fälle ausgerufen wurde.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!