Panama hat die niedrigste Migration in Lateinamerika

flucht

Neben der Auswanderung in die entwickelten Volkswirtschaften ist einer der von der "IOM" hervorgehobenen Trends die Migration innerhalb der Region, die durch die Ungleichheit der Beschäftigungsmöglichkeiten und des Zugangs zu Grundbedürfnissen wie Gesundheit, Bildung und Nahrung zwischen den Ländern der Region motiviert ist (Foto: Antônio Cruz/Agência Brasil-Grafik: UN;DESA))
Datum: 01. Dezember 2021
Uhrzeit: 04:46 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Panama ist das lateinamerikanische Land, aus dem die wenigsten Menschen auswandern. Dies geht aus einer am Dienstag (30.) veröffentlichten Rangliste der Abteilung für wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten der Vereinten Nationen (UNDESA) und der Internationalen Organisation für Migration (IOM) hervor, die Daten aus dem Jahr 2020 enthält. Die Liste, die neunzehn Länder umfasst, zeigt, dass Mexiko mit 11,2 Millionen Auswanderern die höchste Rate aufweist, gefolgt von Venezuela mit mehr als fünf Millionen und Kolumbien mit rund drei Millionen. Andere Länder sind Brasilien, Haiti, Kuba und die Dominikanische Republik. Zwar gibt es verschiedene Gründe, die eine Person dazu bewegen können ihr Herkunftsland zu verlassen, doch ein großer Teil der Lateinamerikaner, die sich für eine Auswanderung entscheiden, tut dies aus wirtschaftlichen Gründen.

Neben der Auswanderung in die entwickelten Volkswirtschaften ist einer der von der „IOM“ hervorgehobenen Trends die Migration innerhalb der Region, die durch die Ungleichheit der Beschäftigungsmöglichkeiten und des Zugangs zu Grundbedürfnissen wie Gesundheit, Bildung und Nahrung zwischen den Ländern der Region motiviert ist. Dies sind nach Angaben der Organisation die Hauptgründe für die lateinamerikanische Auswanderung, neben der politischen Krise im Falle Venezuelas und den Sicherheitsproblemen im Zusammenhang mit dem Drogenhandel in Kolumbien. Im Jahr 2019 gab es in Panama 161.107 Auswanderer, was 3,82 Prozent der Bevölkerung entspricht. Die Auswanderung von Frauen (82.892) war höher als die von Männern (78.215). Die wichtigsten Zielländer in diesem Jahr waren die Vereinigten Staaten, Costa Rica und Spanien.

Aufgrund seiner geografischen Lage dient das zentralamerikanische Land seit jeher als Durchgangsstation für Tausende von irregulären Migranten, die aus dem Dschungel des Darién, der natürlichen Grenze zu Kolumbien (eine der gefährlichsten Migrationsrouten der Welt), kommen. Bis Oktober dieses Jahres passierten etwa 121 irreguläre Migranten das Darién-Gebiet. Zwanzig Prozent von ihnen waren Kinder und Jugendliche, was bedeutet, dass jeder fünfte Migrant minderjährig ist. Nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie ist die Zahl der Migranten exponentiell gestiegen, weshalb Costa Rica, Panama und Kolumbien ab dem 1. September 2021 ein Abkommen über die maximale Durchreise von fünfhundert Migranten pro Tag geschlossen haben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!