Soziale Barrieren einreißen: „Favela Brasil Xpress“

favela

In Brasilien liefert ein Favela-Start-up Pakete aus, wo andere Angst haben, sie zu betreten (Fotos: divihub)
Datum: 02. Dezember 2021
Uhrzeit: 12:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die Corona-Pandemie hat den Bringdiensten zu einem sehr großen Schub verholfen. Das Coronavirus legte das Leben in Städten weltweit lahm – bis hin zu Ausgangssperren. Die Menschen bleiben notgedrungen in ihren Wohnungen und nehmen oftmals einen Lieferdienst in Anspruch. In Brasilien liefert ein Favela-Start-up Pakete aus, wo andere Angst haben, sie zu betreten. Jahrelang war dieses Labyrinth aus engen Gassen und prekär gestapelten Häusern aus Betonblöcken für brasilianische E-Commerce-Lieferunternehmen tabu und galt als unpassierbar und gefährlich. „Favela Brasil Xpress“ kommt dort an, wo kein anderes Logistikunternehmen hinkommt. Zu diesem Zweck nimmt das Unternehmen die Waren von denjenigen entgegen, die keinen Zugang zu diesen Gebieten haben und plant die Lieferung. Und wer diese Arbeit macht, sind die Bewohner dieser Gemeinden, die die Straßen, Gassen und Wege kennen und den Bewohnern die Würde geben, Bestellungen an der Haustür zu erhalten. Favelas in Brasilien bewegen jährlich einhundertachtundsechzig Milliarden Reais (1 US-Dollar entspricht 5,70 Reais).

„Wir wurden geboren, um die Favelas mit der Welt zu verbinden und die unsichtbaren Mauern einzureißen, die die Gemeinschaften vom urbanen Gefüge der Städte trennen. Unsere Aufgabe ist es, den vierzehn Millionen Brasilianern, die in Favelas leben, durch partizipative, soziale und integrative Logistik einen Wandel zu ermöglichen und dabei die Kreativität und Lebensweise der Gemeinschaften zu berücksichtigen. Wir stellen die Barrieren der sozialen Ungleichheit in Frage und verbinden verschiedene Klassen in einem einzigen Brasilien“, lautet der Slogan von „Favela Brasil Xpress“. Das Unternehgmen bietet einen spezialisierten Zustelldienst, der durch seine einzigartige Kenntnis des Gebiets in der Lage ist, alle Arten von Zustellungen durchzuführen und die infrastrukturellen Widrigkeiten in den Armenvierteln zu überwinden.

Die Favela wird als ein Kraftwerk für die Schaffung eigener Unternehmen und Lösungen in einem kollaborativen Logistik-Ökosystem bezeichnet, in dem der Austausch von Logistikinformationen nahtlos durch die Vertriebskette zwischen allen Akteuren fließt – ohne Voreingenommenheit gegenüber der Postleitzahl – und in dem jeder Bewohner respektiert und gehört wird. Die Lösung basiert auf Fachwissen und Ortskenntnis, dem Einsatz von Fahrrädern, Mikro-Terminal-Logistik und fortschrittlichen Verteilerstellen – unter Berücksichtigung der Besonderheiten jeder Gemeinde – und zielt darauf ab, das Liefervolumen von AUSSEN nach INNEN und von INNEN nach AUSSEN zu erhöhen und so die betriebliche Effizienz zu steigern und das Unfallrisiko bei der Favela-Lieferung zu minimieren.

„Favela Brasil Xpress“ ist Teil des „G10 Favelas Business Hub“. Die „G10 Favelas“ ist ein Zusammenschluss von Social Impact Leaders und Unternehmern aus Favelas, die sich wie die reichen Länder (Deutschland, Kanada, Vereinigte Staaten, Frankreich, Italien, Japan und Vereinigtes Königreich) der G7 für die wirtschaftliche Entwicklung und den Protagonismus der Gemeinschaften einsetzen, um die wirtschaftliche und soziale Entwicklung dieser städtischen Gebiete zu fördern. Der Hub fördert die wirtschaftliche Entwicklung durch Qualifizierungs-, Schulungs- und Beratungsangebote sowie finanzielle Unterstützung durch die „G10 Bank Participações“.

Aktueller Betrieb

Betriebsbeginn April 2021

170.000 Auslieferungen bis Oktober 2021

1.800 Lieferungen pro Tag

112.000 Kunden wurden bedient – eine Wiederholungsrate von dreißig Prozent bei den Käufen auf den Online-Einzelhandelsplattformen der Partner.

Derzeit in sieben Basen tätig

Siebzig geschaffene Arbeitsplätze

Erweiterungsplan

Abholservice

Lebensmittel-Lieferdienst in den Favelas

Eröffnung von Stützpunkten in Favelas in Brasilien und Lateinamerika unter Verwendung desselben Geschäftsmodells in Zusammenarbeit mit Gemeindevorstehern und unter Achtung der lokalen Kultur

Strategischer Plan für 2022: Ausbau der derzeit sieben operativen Stützpunkte auf fünfundzwanzig Stützpunkte im Jahr 2022 und fünfzig Stützpunkte im Jahr 2023

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!