Kolumbianischer Rebellenkommandant „El Paisa“ in Venezuela getötet

farc

FARC ist politisch reintegriert (Foto: Archiv)
Datum: 06. Dezember 2021
Uhrzeit: 14:21 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein regimekritischer ehemaliger Anführer der kolumbianischen Farc-Rebellen ist bei einem Überfall in Venezuela getötet worden. Hernán Darío Velásquez, Spitzname El Paisa, wurde Berichten zufolge im venezolanischen Bundesstaat Apure erschossen. Sein Tod wurde nicht offiziell bestätigt und die kolumbianische Armee erklärte, sie habe keine Kenntnis von der Tötung. Lokale Medien haben spekuliert, dass Söldner Velásquez getötet haben könnten, um eine Belohnung für seine Ergreifung zu erhalten. Die kolumbianischen Behörden wollen den Tod von Velásquez erst offiziell bestätigen, wenn die Beamten seine Leiche gesehen haben.

Die Farc-Rebellen waren eine marxistische Gruppe, die über fünfzig Jahre lang einen erbitterten Krieg gegen die kolumbianische Regierung geführt hat, bevor sie 2016 einen Waffenstillstand ausrief. Velásquez war Kommandeur einer der gefürchtetsten Einheiten der „Farc“ und wurde durch die Härte seiner Anschläge berüchtigt. Er war für einen Autobombenanschlag auf einen Club in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá verantwortlich, bei dem im Jahr 2003 sechsunddreißig Menschen getötet und fast zweihundert weitere verletzt wurden. Er spielte auch eine Schlüsselrolle bei dem Anschlag von 1998 auf einen gemeinsamen Stützpunkt von Armee und Polizei in Miraflores, bei dem sechzehn Angehörige der Sicherheitskräfte getötet wurden.

Mehr als einhundert Soldaten und Polizeibeamte wurden im Rahmen des Anschlags entführt. Die meisten der Entführten wurden 2001 im Austausch gegen die Freilassung von inhaftierten Farc-Mitgliedern freigelassen, zwei Offiziere wurden jedoch mehr als zwölf Jahre lang von der Rebellengruppe festgehalten. „El Paisa“ hatte den Ruf, einer der brutalsten Farc-Befehlshaber zu sein. Als er 2016 an den Friedensgesprächen in Havanna (Kuba) teilnahm, sahen viele darin ein Zeichen dafür, dass die Guerilla wirklich bereit war, ihre Waffen niederzulegen. Doch 2018 brach er den Waffenstillstand und tauchte ein Jahr später an der Seite der ehemaligen Farc-Führer Iván Márquez und Jesús Santrich wieder auf, um die Gründung einer neuen Rebellengruppe namens „Segunda Marquetalia“ anzukündigen und erklärte, dass er wieder zu den Waffen greifen werde.

Sollte sich sein Tod bestätigen, wäre dies der zweite große Verlust für die Gruppe in diesem Jahr. Santrich, einst eine Schlüsselfigur des Friedensprozesses, wurde im Mai bei einer Schießerei in Venezuela getötet, die nach Angaben der Dissidentengruppe von Kommandos der kolumbianischen Armee geführt wurde. Etwa 13.000 Farc-Guerilleros haben seit dem Waffenstillstand von 2016 ihre Waffen niedergelegt und die Gruppe hat sich seitdem zu einer kleinen politischen Partei entwickelt, die zehn Sitze im kolumbianischen Kongress innehat. Dennoch hält die Gewalt in einigen Regionen Kolumbiens an, wo schätzungsweise 5.000 Dissidenten weiterhin gegen die Regierungstruppen kämpfen. Die kolumbianische Regierung hat das venezolanische Regime wiederholt beschuldigt, den Dissidenten der Farc Unterschlupf zu gewähren und behauptet, dass ein Angriff auf einen Hubschrauber mit Präsident Duque im Juni vom Nachbarstaat aus geplant wurde.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. wenn beide dieses jahr in venezuela getötet wurden,braucht man nicht mehr zu fragen von wo aus mit freundlicher genehmigung der regierung diese mörderbande agiert.vor vielen jahren war schon bekannt,daß die FARC beim chavezclan in barinas aus und ein geht.

    • 1.1
      C.H.Sievers

      Gleiches mit Gleichem gesellt sich gern.
      Und wer durch das Schwert lebt, wird durch das Schwert sterben.

  2. 2
    Perro

    Hoffentlich gilt das auch für Maduro und Konsorten.

    • 2.1
      C.H.Sievers

      Die Wahrscheinlichkeit besteht und ist nicht unwahrscheinlich!
      Das weis der aber auch ganz genau, daher wird der sich schon rechtzeitig i.R. seiner kubanischen „Freunde“ verdrücken!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!