Die Qualität der Beschäftigung in Lateinamerika

para

Sie sind in die Schwierigkeiten der informellen Beschäftigung verwickelt und sind, abgesehen von den Auswirkungen auf die Volkswirtschaften der Länder, Menschen, die keine Rente haben wenn sie in den Ruhestand gehen, keinen Mutterschafts- oder Krankheitsurlaub erhalten und damit weit entfernt von jeglicher Art von Gesundheitsversorgung (Foto: AlexProimos)
Datum: 06. Dezember 2021
Uhrzeit: 16:56 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Manuel Lopez, Quito (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Rund siebzig Prozent der Arbeitsplätze in Lateinamerika sind informell. Laut einer aktuellen Studie der Internationalen Arbeitsorganisation ist diese Zahl überwältigend. Dies ist die Realität von Millionen von Lateinamerikanern. Sie sind in die Schwierigkeiten der informellen Beschäftigung verwickelt und sind, abgesehen von den Auswirkungen auf die Volkswirtschaften der Länder, Menschen, die keine Rente haben wenn sie in den Ruhestand gehen, keinen Mutterschafts- oder Krankheitsurlaub erhalten und damit weit entfernt von jeglicher Art von Gesundheitsversorgung. Mit anderen Worten: Sie können ihre grundlegendsten Arbeitnehmerrechte nicht wahrnehmen. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die Debatte über qualitativ hochwertige Beschäftigung auf die Tagesordnung der öffentlichen Politik in Lateinamerika gesetzt wird, umso mehr nach der COVID-19-Tragödie, die zur Zunahme von Armut und Informalität in der Region beigetragen hat.

Dies ist ein Thema, das wenig diskutiert wird, für das es kaum Beweise gibt und das in manchen Diskussionen gar nicht zu existieren scheint. Es gibt zahlreiche Forschungsarbeiten und Veröffentlichungen darüber, wie sich die Technologie auf neue Berufe auswirkt und wie die Pandemie ganze Sektoren verändert, indem sie eine hybride, ferngesteuerte und flexible Arbeitsweise einführt, die in den meisten Industrieländern bereits existiert. Aber es wird heute kaum über Arbeit gesprochen, über die Realität so vieler Lateinamerikaner ohne hochwertige Arbeitsplätze, wo die Technologie, weit davon entfernt Chancen zu bieten, ihre Situation verschlimmert. Ich frage mich, warum wir nicht über die Millionen von Erwachsenen sprechen, die keinen Schulabschluss schaffen, oder über die Tatsache, dass in den meisten Ländern der Region die Zahl derjenigen, die einen Schulabschluss erreichen, nur halb so hoch ist wie die Zahl derjenigen, die die Grundschule besucht haben. Wir sprechen auch nicht über Hochschulabsolventen, die in der Region eine Minderheit darstellen und darüber, dass es nur wenige Initiativen gibt, um den Zugang zur Hochschulbildung und deren Abschluss zu verbessern.

Wir diskutieren jedoch weiterhin über den Mangel an beruflicher Bildung, ein Thema, das von Akademikern und Politikern auf Tagungen und Konferenzen über die Zukunft der Arbeit immer wieder angesprochen wird. Ein Vorschlag, der im Allgemeinen wenig Spielraum und wenig Bezug zur Nachfrage nach Arbeitskräften hat. Wir müssen anfangen, über die Informalität zu sprechen, von der mehr als die Hälfte der Lateinamerikaner betroffen ist und darüber, dass die Schaffung von qualitativ hochwertigen Arbeitsplätzen vielleicht der beste Weg ist, um diejenigen Erwachsenen auszubilden und umzuerziehen, die nicht die Möglichkeit hatten, ihre formale Ausbildung abzuschließen, zusätzlich zu den Vorteilen, die ein Arbeitsplatz an sich mit sich bringt.

Das Vorhandensein der erforderlichen Informationen ist der erste Schritt, um über wirksame öffentliche Maßnahmen nachzudenken und diese zu konzipieren, deren Auswirkungen genau gemessen werden können. Als Nächstes brauchen wir reale Zahlen, aus denen hervorgeht, wie viele Bürgerinnen und Bürger einen Arbeitsplatz gefunden oder ihre Situation verbessert haben, wie viele es geschafft haben, aus der Informalität in den formellen Sektor einzutreten und wie viele nach einer Ausbildung einen Arbeitsplatz gefunden haben. Wir bewegen uns weg von Verweisen auf die Auswirkungen öffentlicher Maßnahmen als politisch korrektes Thema hin zur konkreten Messung der Ergebnisse dieser Maßnahmen und Initiativen.

Wir müssen dieser Ungleichheit begegnen, indem wir öffentliche Maßnahmen und öffentlich-private Bemühungen zu ihrer Verringerung festlegen; nur so können alle Lateinamerikaner gleiche Chancen haben. Dafür ist eine qualitativ hochwertige Beschäftigung eine Priorität.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!