Beschäftigung in Lateinamerika: Phänomen der Erwerbsarmut nimmt zu

para-1

Rund siebzig Prozent der Arbeitsplätze in Lateinamerika sind informell (Foto: AlexProimos)
Datum: 03. September 2022
Uhrzeit: 04:39 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Lateinamerika und die Karibik haben ihre Arbeitslosenquote im ersten Quartal dieses Jahres auf 7,9 Prozent gesenkt. Laut einem aktuellen Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) sind die meisten der wiedergewonnenen Arbeitsplätze informell, was jeden zweiten Menschen betrifft. Die stellvertretende IAO-Regionaldirektorin für Lateinamerika und die Karibik, Claudia Coenjaerts, erklärte, dass „schätzungsweise fünfzig bis achtzig Prozent der bis 2022 wiederhergestellten Arbeitsplätze informell sind“ und dass die derzeitige Krise aufgrund des Aufwärtstrends der Inflation zu einem weiteren Anstieg der Informalität führen könnte. Darüber hinaus gibt es Länder in der Region, in denen mehr als siebzig Prozent der Beschäftigten im informellen Sektor tätig sind, während der Durchschnitt für Lateinamerika und die Karibik bei fünfzig Prozent liegt, was zusammen mit den niedrigeren Einkommen dem Phänomen „Working Poor “ Tür und Tor geöffnet hat.

Coenjaerts wies auch darauf hin, dass die Preise im Jahr 2021 nach der COVID-19-Pandemie zu steigen begannen, jetzt aber „wegen des Krieges in der Ukraine“ unter stärkerem Druck stehen, was sich unmittelbar auf die Höhe der Realeinkommen der Arbeitnehmer auswirkt. „Der Verlust des Arbeitseinkommens führt zu dem Phänomen der arbeitenden Armen, die selbst bei einer formellen Beschäftigung nicht in der Lage sind, alle ihre Grundbedürfnisse zu decken“, betontee Coenjaerts bei der Präsentation „Schwaches Wachstum und globale Krise bremsen den Beschäftigungsaufschwung in Lateinamerika und der Karibik“. Im ersten Quartal des Jahres sank die Arbeitslosenquote auf 7,9 Prozent, gegenüber 8,7 Prozent im gleichen Quartal 2019, während die Beschäftigungsquote auf 57,2 Prozent stieg, gegenüber 57,6 Prozent im Jahr 2019 und die Erwerbsquote auf 62,1 Prozent, gegenüber 63,1 Prozent vor drei Jahren, zurückging.

Nach Meinung der amtierende Regionaldirektorin ist „es von entscheidender Bedeutung, dass die Länder eine Kombination von Maßnahmen ergreifen, um der Verschlechterung der Arbeitsmärkte entgegenzuwirken“, einschließlich der Anhebung von Mindestlöhnen und Tarifverhandlungen mit den Arbeitnehmern.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!