Chile: Glasfaser-Unterseekabel „Prat“ eingeweiht

gtd

Bei einer Einweihungsfeier an der nördlichsten Anlandestation des Kabels in Arica bezeichnete die chilenische Regierung das Kabel als nächsten Schritt in der digitalen Transformation des südamerikanischen Landes (Foto: empresa-de-telecomunicaciones-gtd)
Datum: 08. Dezember 2021
Uhrzeit: 13:12 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Chile hat offiziell das Glasfaser-Unterseekabel „Prat“ eingeweiht und hofft damit, das Land als regionalen Konnektivitätsknotenpunkt weiter ausbauen zu können. Bei einer Einweihungsfeier an der nördlichsten Anlandestation des Kabels in Arica bezeichnete die chilenische Regierung das Kabel als nächsten Schritt in der digitalen Transformation des südamerikanischen Landes. Das Kabel erstreckt sich über rund 3.500 Kilometer entlang der chilenischen Westküste von Arica, dem nordwestlichsten Punkt des Landes, bis nach Puerto Montt im Süden. Das vor drei Jahren erstmals angekündigte Prat-System soll Verbindungen mit 4 TBit/s zu zwölf Städten entlang der Küste liefern und nicht nur dazu beitragen, den ständig wachsenden Datenverkehr des Landes zu bewältigen, sondern auch bei Naturkatastrophen wie Erdbeben und Überschwemmungen eine möglichst robuste Verbindung bereitstellen.

„Das Glasfaser-Unterseekabel Prat stellt ein infrastrukturelles Vermächtnis für das Land dar und in diesem Jahr hatten wir die Gelegenheit, unsere Erwartungen noch zu übertreffen, indem wir Teil des Submarine Earthquake Observation Project (POST) wurden. Sie haben in Chile den idealen Ort gefunden, um Erdbeben submarinen Ursprungs zu untersuchen. Dank des Ortes, an dem das Prat-Kabel verlegt ist, verfügen sie über die notwendige Infrastruktur, um eine neue Technologie zu testen, mit der sie hoffen in Zukunft ein Frühwarnsystem zu entwickeln, das Chile und verschiedenen Ländern auf der ganzen Welt zugute kommen wird“, erklärte Fernando Gana, General Manager der GTD Group (Muttergesellschaft mehrerer Unternehmen von Telecommunications Chile).

Chile positioniert sich zunehmend als wichtiger digitaler Knotenpunkt für Lateinamerika und darüber hinaus und hat in den letzten Jahren den Ausbau seiner terrestrischen und unterseeischen Infrastruktur stark vorangetrieben. Erst letzten Monat gab die chilenische Regierung bekannt, dass sie mit der Planung des weltweit ersten Unterwasserkabelsystems begonnen hat, das die Antarktis erreichen soll, um die globale Forschung auf dem Kontinent zu unterstützen. „Wir machen den ersten Schritt, um ein digitales Zentrum in der Antarktis zu schaffen“, erklärte der Staatssekretär für Telekommunikation, Francisco Moreno. „Wir streben an, dass die großen Mengen an wissenschaftlichen Informationen, die aus den vielfältigen und transzendenten Untersuchungen auf diesem Kontinent hervorgehen, wie z. B. Klimawandel und biologische Evolution, über die chilenischen Telekommunikationsnetze von der Antarktis in den Rest der Welt gelangen.“

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!