Argentinien lockert Beschränkungen für Rindfleischexporte

schlachten

Offiziellen Angaben zufolge hat Argentinien, ein Land mit 45 Millionen Einwohnern und einem Rinderbestand von 53,5 Millionen Tieren, zwischen Januar und Oktober rund 675.000 Tonnen Rindfleisch exportiert, wobei 73,2 Prozent der Lieferungen nach China gingen (Foto: Reprodução)
Datum: 10. Dezember 2021
Uhrzeit: 11:26 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Argentinien wird die Exportbeschränkungen für Rindfleisch lockern. Diese wurden zur Eindämmung der Inflation eingeführt und werden von der Fleisch-Industrie abgelehnt. Die argentinische Inflation liegt bei rund fünfzig Prozent pro Jahr, während die Armutsrate im linksregierten Nachbarland von Chile, Bolivien, Paraguay, Brasilien und Uruguay bei vierzig Prozent liegt. Diese Faktoren hatten den Mitte-Links-Präsidenten Alberto Fernandez dazu gedrängt, die steigenden Lebensmittelpreise durch eine Einschränkung der Rindfleischexporte einzudämmen.

Nach einem Treffen mit den vier größten Landwirtschaftsverbänden erklärte die Regierung, sie werde die Beschränkungen für Exporte in Schwellenländer aufheben, während sie die Lieferung von Premium-Teilen unter anderem nach Europa und in die Vereinigten Staaten zulässt. Die Beschränkungen für die in Argentinien am meisten konsumierten Teilstücke werden jedoch beibehalten, um einen Preisanstieg zu verhindern. Mit dieser Ankündigung wird der Streit mit der Industrie vorerst beendet, die eine andere Lösung vorgeschlagen hatte, um das inländische Angebot zu erhöhen und die Inflation zu dämpfen: fettere Kühe.

Die Branchenkammer „CICCRA“ schlug am Donnerstag (9.) vor, dass die Regierung eine allmähliche Erhöhung des Gewichts der Kühe zum Zeitpunkt der Schlachtung vorschreibt, wodurch sich im Laufe der Zeit die Fleischmenge für den Inlandsverbrauch und den Export erhöhen würde. „In zweieinhalb Jahren werden wir die Fleischproduktion mit dem gleichen Viehbestand wie heute um 600.000 Tonnen erhöht haben“, so die Kammer. Derzeit müssen argentinische Rinder mindestens 300 Kilogramm wiegen, um geschlachtet zu werden. Die Kammer schlug vor, dieses Gewicht alle sechs Monate zu erhöhen, bis es 400 Kilogramm erreicht.

Argentinien ist weltweit ein wichtiger Lieferant von Rindfleisch und ein Spitzenerzeuger von Sojabohnen und Mais. Die Interventionen der Regierung haben auf dem Rindfleischmarkt für Unsicherheit gesorgt, nachdem sie die Rindfleischexporte Mitte des Jahres auf fünfzig Prozent der normalen Vorjahresmenge begrenzt hatte. Die Viehzüchter wünschten sich einen „völlig offenen“ Exportmarkt, um die Vorhersehbarkeit der Politik zu gewährleisten, erklärte Carlos Achetoni, Präsident des argentinischen Landwirtschaftsverbandes, vor dem Treffen mit der Regierung gegenüber „Reuters“. Offiziellen Angaben zufolge hat Argentinien, ein Land mit 45 Millionen Einwohnern und einem Rinderbestand von 53,5 Millionen Tieren, zwischen Januar und Oktober rund 675.000 Tonnen Rindfleisch exportiert, wobei 73,2 Prozent der Lieferungen nach China gingen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!