„Forró“ wird brasilianisches Kulturerbe

forro

"Forró" ist ein brasilianischer Musikstil und Paartanz aus dem Nordosten des Landes (Foto: Sumaia Villela/Agência Brasil)
Datum: 10. Dezember 2021
Uhrzeit: 15:12 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Auf einer außerordentlichen Sitzung am Donnerstag (9.) hat der Beirat für das kulturelle Erbe des Instituts für das nationale künstlerische und historische Erbe „Conselho Consultivo do Patrimônio Cultural do Instituto do Patrimônio Histórico e Artístico Nacional“ (Iphan) einstimmig beschlossen, den traditionellen „Forró“ zum brasilianischen Kulturerbe zu erklären. Der Rat, der sich aus Vertretern öffentlicher und privater Institutionen sowie der Zivilgesellschaft zusammensetzt, wählte den „Forró“ auch als musikalisches Supergenre, da er die Rhythmen des Nordostens vereint, darunter „Xote“, „Xaxado“, „Baião“, „Chamego“, „Quadrilha“, und „Arrasta-pé e o Pé-de-serra“. „Forró“ ist ein brasilianischer Musikstil und Paartanz aus dem Nordosten des Landes.

Der Antrag auf Registrierung des „Forró“ als Kulturerbe wurde 2011 von der Kulturvereinigung „Balaio do Nordeste“ aus dem Bundesstaat Paraíba gestellt. In den letzten zehn Jahren wurde in Zusammenarbeit mit den Gemeinden eine detaillierte Beschreibung der traditionellen Tänze mit dokumentarischen und audiovisuellen Aufzeichnungen erstellt. Maria Cecília Londres, Berichterstatterin des Vorschlags, gab eine umfassende Erklärung über die Ursprünge des nordöstlichen Musikrhythmus und des Wortes „Forró“. Sie hob die Bedeutung des „Forró“ für Aktivitäten wie Kunsthandwerk, Akkordeon-Orchester, Tanzschulen und die Erhaltung von Instrumenten (Rabeca, Akkordeon, Triangel, Querflöte, Zabumba usw.) hervor.

Nach Angaben des Tourismusministers Gilson Machado ist „Forró“ mit der Registrierung „endlich im Kalender der öffentlichen und kulturellen Politik Brasiliens“. Der Minister beantwortete auch die Frage, was der Künstler dieses Musikstils mit der Registrierung gewinnen wird. „Man kann jetzt vom Tourismusministerium angestellt werden, um im Ausland zu arbeiten, eine Show im Ausland zu machen, eine CD zu produzieren, verschiedene Dinge zu tun, zu denen man keinen Zugang hatte – zu denen der Forrozeiro keinen Zugang hatte – nämlich den Zugang zu öffentlichen Maßnahmen und zur Ausbildung“, betonte er.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!