Brasilien: Facebook zu Schadensersatz in Millionenhöhe verurteilt

facebook

Facebook muss Nutzer in Brasilien entschädigen (Foto: Facebook)
Datum: 09. Juli 2024
Uhrzeit: 16:21 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Im südamerikanischen Land Brasilien hat das Gericht für „diffuse und kollektive Interessen von São Luís“ (Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Maranhão) „Facebook Serviços Online do Brasil“ zu einer Schadenersatzzahlung in Höhe von zehn Millionen Reais verurteilt. Grund für den Urteilsspruch ist eine Unterbrechung der WhatsApp-, Instagram- und Facebook-Apps im Oktober 2021. Darüber hinaus wurde das Unternehmen zur Zahlung von 500 Reais an individuellem moralischem Schadenersatz für jeden von dem Problem betroffenen Nutzer verurteilt. Die Entscheidung wurde von Richter Douglas de Melo Martins am 5. Juli gefällt, der feststellte, dass das Urteil erst vollstreckt wird, wenn es rechtskräftig ist.

Das brasilianische Institut für das Studium und die Verteidigung der Verbraucherbeziehungen (IBDEC) reichte eine Sammelklage gegen Facebook ein und behauptete, dass Millionen von Verbrauchern etwa sieben Stunden lang keinen Zugang zu den Diensten der Plattform hatten, was zu erheblichen Unannehmlichkeiten führte, insbesondere für Nutzer, die für geschäftliche Transaktionen auf die Tools angewiesen sind. In seiner Verteidigung argumentierte Facebook, dass es in gutem Glauben und mit Transparenz gehandelt habe, bestritt das Bestehen einer Verbraucherbeziehung und behauptete, dass es einen Unterschied zwischen den an den angebotenen Diensten beteiligten Rechtspersonen gebe.

Der Richter begründete seine Entscheidung damit, dass Facebook, Instagram und WhatsApp ein und dieselbe Wirtschaftsgruppe darstellen, und erkannte Facebook Brasilien als den rechtmäßigen Vertreter der Interessen von WhatsApp und Instagram in dem Land an. Er betonte auch die Rechtmäßigkeit des IBDEC-Antrags, der auf den Schutz kollektiver und diffuser individueller Rechte abzielt, wenn man bedenkt, dass es sich bei den angebotenen Dienstleistungen um Verbrauchertätigkeiten im Sinne des Verbraucherschutzgesetzes handelt. Das Urteil unterstreicht, dass die Apps zwar kostenlos zugänglich sind, aber durch Werbung beträchtliche Gewinne erwirtschaften und somit unter die Definition eines Anbieters nach geltendem Recht fallen.

1 US-Dollar entspricht 5,44 Reais

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2024 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.