Mario Vargas Llosa: „Der gesamte Kontinent ist bedroht

llosa

Der peruanische Schriftsteller und Nobelpreisträger für Literatur: Jorge Mario Pedro Vargas Llosa (Foto: Llosa)
Datum: 11. Dezember 2021
Uhrzeit: 12:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mario Vargas Llosa, einer der produktivsten Schriftsteller Lateinamerikas und einer der engagiertesten Intellektuellen der Region, hat am Freitag (10.) auf einem vom Interamerikanischen Institut für Demokratie und der „International Freedom Foundation“ in Coral Gables (Florida) veranstalteten Seminar vor den Gefahren, denen der Kontinent ausgesetzt ist und vor der Bedeutung der Verteidigung der Demokratie in der gesamten Region gewarnt. Der Literaturnobelpreisträger gab einen Überblick über die verschiedenen lateinamerikanischen Länder und sagte: „Der ganze Kontinent ist bedroht“. In Begleitung anderer führender Politiker aus der Region wie der ehemaligen costaricanischen Präsidentin Laura Chinchilla, dem ehemaligen ecuadorianischen Präsidenten Lenín Moreno und dem ehemaligen brasilianischen Justizminister Sergio Moro zählte er diese Gefahren auf und verwies dabei vor allem auf Mexiko und dessen Staatschef Andrés Manuel López Obrador. „Die Mexikaner haben falsch gewählt, wie es in unseren Ländern schon oft geschehen ist. Und heute erlebt Mexiko einen dramatischen Rückschlag mit einem populistischen und demagogischen Präsidenten, der alle Freiheiten abschafft, die Mexiko dank (Saturnino) Cedillo hatte. Und heute ist Mexiko eines der Länder mit dem größten Rückschritt in Lateinamerika“, so der peruanische Schriftsteller vor einem vollen Saal.

„Mexiko belebt Puebla wieder. Das sollten wir nicht vergessen. Und Puebla war eine Verschwörung gegen die Demokratie in Lateinamerika“, erklärte Vargas Llosa. „Und das ist eine sehr realitätsnahe Situation“. Dort erinnerte der Schriftsteller an den jüngsten Besuch des kubanischen Diktators Miguel Díaz-Canel, den AMLO, wie er sagte, „wie einen echten Vizekönig“ empfangen habe. In seiner ausführlichen Rede ging der 1936 in Arequipa, Peru, geborene Llosa auf die heikle Situation in Nicaragua ein. „In der Geschichte des lateinamerikanischen Kontinents hat es so etwas noch nie gegeben. Comandante (Daniel) Ortega hat, um gewählt zu werden, alle seine Konkurrenten ausgeschaltet und ins Gefängnis gesteckt. Sagen wir, es ist absolut großartig, es ist der beste Weg, eine Wahl zu gewinnen. Und da sind sie, er und seine Frau“, betonte er und bezeichnete die Lage in dem mittelamerikanischen Land als „kritisch“. „Das ist einer der größten Skandale, die einem Land widerfahren können“.

„Der Rest Zentralamerikas zeigt kein schöneres Bild. Und wenn wir weiter nach unten gehen, finden wir Venezuela, Kuba und Kolumbien. Was wird in Kolumbien passieren, wenn (Gustavo) Petro die Wahlen in Kolumbien gewinnt? Nun, das ist die Katastrophe Lateinamerikas, ohne jeden Zweifel. Die Umfragen zeigen, dass Petro in der Bevölkerung immer beliebter wird. Was wird passieren, wenn er gewinnt? Die diktatorische lateinamerikanische Welt wird wachsen, so wie sie in all diesen Jahren gewachsen ist“, warnte Vargas Llosa. Natürlich bezog er sich auch auf sein eigenes Land, Peru. „Die Situation dort könnte nicht dramatischer sein. Die Peruaner haben eine Person gewählt, die nicht die geringsten Qualifikationen hat, um ein Land zu regieren“, sagte er mit Blick auf Präsident Pedro Castillo. „Peru hat einen tiefgreifenden Richtungswechsel vollzogen, es bewegt sich in Richtung Venezuela, Nicaragua, Kuba“. Auch zur zweiten Runde in Chile äußerte er sich besorgt. „Die Situation ist unsicher. Und wir dachten, dass Chile auf dem richtigen Weg ist“

Bolivien bezeichnete er als eine Diktatur und ein Land, das sich systematisch zurückentwickelt. Vargas Llosa war auch besonders hart zu Jair Messias Bolsonaro, dem Präsidenten von Brasilien. „Was ist mit Bolsonaro los? Bolsonaro ist ein Clown. Bolsonaro macht die Dinge, die wir verteidigen, lächerlich und wir müssen es so sagen, klar, weil…. Wir haben genug davon, uns etwas vorzumachen. Wir hatten große Hoffnungen in Bolsonaro gesetzt, aber er hat uns tief enttäuscht. Und wenn er diese Wahlen nicht gewinnt, wer dann? Lula (da Silva)? Lula ist ein Dieb, das sollten wir nicht vergessen. Was bleibt in Lateinamerika? Uruguay und… Ecuador. Und Ecuador ist sehr bedroht. Es bleibt also nur noch Uruguay übrig, was einen echten Fortschritt darstellt. Mit anderen Worten: Die Situation in Lateinamerika ist wirklich dramatisch“, betonte er.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!