Lateinamerikanische Umweltschützer am stärksten von Mord bedroht

raub

Ein Großteil der Morde steht im Zusammenhang mit der Ausbeutung von Ressourcen – Holzeinschlag, Bergbau, großflächige Agrarindustrie, Wasserkraftwerke und andere Infrastrukturen (Foto: INSTITUTO SOCIOAMBIENTAL)
Datum: 29. September 2022
Uhrzeit: 06:12 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Lateinamerika wurden im vergangenen Jahr mehr Umweltschützer getötet als in jeder anderen Region der Welt. Dies geht aus einem Bericht der Interessengruppe „Global Witness“ hervor, der die wachsende Bedrohung für Aktivisten in der ressourcenreichen Region unterstreicht. Von den 200 Umweltschützern, die im Jahr 2021 weltweit getötet wurden, stammten drei Viertel aus Lateinamerika, heißt es in dem Bericht. Das sind zwar weniger als die 227 Toten im Jahr 2020, aber ein Anstieg in Ländern wie Mexiko, Brasilien, Nicaragua und Peru, die zusammen etwas mehr als die Hälfte aller Todesopfer ausmachen. In Mexiko wurden im vergangenen Jahr 54 Umweltschützer getötet, die höchste Rate aller Länder und ein Anstieg gegenüber den 30 gemeldeten Todesfällen im Jahr 2020. Kolumbien hatte mit 33 Fällen die zweithöchste Rate, gefolgt von Brasilien mit 26 Fällen, so „Global Witness“, eine internationale Organisation. Mehr als 40 Prozent der tödlichen Angriffe richteten sich gegen indigene Völker, obwohl diese nur 5 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen, heißt es in dem Bericht.

„Diese tödlichen Angriffe finden weiterhin im Kontext einer breiteren Palette von Bedrohungen gegen Umweltschützer statt, die von Regierungen, Unternehmen und anderen nichtstaatlichen Akteuren mit Gewalt, Einschüchterung, Verleumdungskampagnen und Kriminalisierung angegriffen werden“, so „Global Witness“. In Mexiko haben vorläufige Untersuchungen dazu geführt, dass Bundesbeamte glauben, dass lokale Behörden in etwa 40 Prozent der Morde an Umweltaktivisten verwickelt sind, obwohl nur in zwei von 45 Fällen ein Verdächtiger angeklagt wurde. „Global Witness“ fand heraus, dass Landkonflikte eine der Hauptursachen für viele Angriffe sind, einschließlich Ressourcenausbeutung, Holzeinschlag, Bergbau und großflächige Landwirtschaft. „Diese Zahl ist wahrscheinlich höher, da die Gründe für Angriffe auf Land- und Umweltschützer oft nicht richtig untersucht oder gemeldet werden“, so der Bericht. Der Bergbau und die Gewinnung von Bodenschätzen war mit 27 Fällen der Sektor, in dem die meisten Morde begangen wurden. Auf Mexiko entfielen 14 dieser Angriffe, gefolgt von den Philippinen mit sechs und Venezuela mit vier.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!