Tourismus Südamerika: Ecuador erstellt Reiseführer für weibliche Reisende und gefährdete Gruppen

ecuador

Daten des Spanischen Verbands der Reisebüros (CEAV) zeigen, dass fünfundsechzig Prozent der Alleinreisenden Frauen sind (Foto: turismo.gob.ec)
Datum: 11. Dezember 2021
Uhrzeit: 13:50 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ecuador erstellt Reiseführer für weibliche Reisende und gefährdete Gruppen. Mit dieser Tourismusstrategie will das südamerikanische Land diese Nische erobern. Die Initiative erhielt Beiträge von öffentlichen und privaten Einrichtungen. Ziel des Leitfadens „Empfehlungen für weibliche Reisende und gefährdete Gruppen“ ist es, weibliche Reisende zu motivieren, Ecuador zu besuchen und Präventivmaßnahmen zu berücksichtigen. Ein erheblicher Prozentsatz der Reisenden, die um die Welt reisen, tut dies ohne Begleitung. Und in dieser Gruppe bilden die Frauen die Mehrheit. Daten des Spanischen Verbands der Reisebüros (CEAV) zeigen, dass fünfundsechzig Prozent der Alleinreisenden Frauen sind – und dieser Trend nimmt zu. Ecuador will sich auf diese Nische einstellen und hat deshalb einen wichtigen Schritt getan: Es hat einen Reiseführer für Frauen erstellt, die individuell oder ohne Gruppe reisen. Die Idee hinter dem Leitfaden war es, ein nützliches Instrument zu schaffen, das Empfehlungen, präventive Ratschläge, Sicherheitsmaßnahmen und andere Informationen enthält, die einen besseren Aufenthalt ermöglichen.

Das Ministerium wies darauf hin, dass das Ziel darin besteht, „weibliche Reisende aus der ganzen Welt zu motivieren, Ecuador zu besuchen und Präventivmaßnahmen zu berücksichtigen, die zu einer angenehmen und sicheren Erfahrung im Land beitragen“. Die Besonderheit des Leitfadens „Recomendaciones para mujeres viajeras y +“ besteht darin, dass er mit der technischen Unterstützung mehrerer öffentlicher und privater Einrichtungen erstellt wurde. Es ist nicht nur ein touristisches Instrument, sondern dient auch der Förderung von Gleichberechtigung, Nichtdiskriminierung und Gewaltlosigkeit gegenüber Frauen. Es enthält einen Abschnitt mit spezifischen Empfehlungen für besonders gefährdete Gruppen: LGBTIQ+, schwangere Frauen, Menschen mit Behinderungen sowie Kinder und Jugendliche.

Gabriela Suárez, Direktorin der Abteilung für den Schutz der Nutzer von Tourismusdiensten, erklärte, dass die Handlungsvorschrift mit bindendem Charakter für das Tourismusministerium einen wichtigen Meilenstein für die Integration der Gesellschaft in einem sicheren, integrativen und nicht diskriminierenden Umfeld darstellt. Der in Englisch und Französisch übersetzte Leitfaden kann mit einem QR-Code heruntergeladen werden, der landesweit an strategischen Punkten angebracht wird. In der ersten Phase wird es mit Unterstützung von „Quiport“ auf den Bildschirmen verschiedener Lounges des Flughafens „Mariscal Sucre“ in der Stadt Quito zum Download angeboten.

Luis Galárraga, Leiter der Presse- und Kommunikationsabteilung von „Quiport“, wies darauf hin, dass ein so wertvoller Führer wie der des Tourismusministeriums, „das Interesse des Landes daran widerspiegelt, dass unsere Besucher die Wunder des Landes und seiner Menschen in Sicherheit genießen können“ und deshalb unerlässlich ist.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!