Haiti: Banden profitieren von der Ausrichtung auf religiöse Gruppen

haiti

Haiti: Zyklus aus Leid und Hoffnung (Foto: AlexProimos)
Datum: 11. Dezember 2021
Uhrzeit: 14:07 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Religiöse Gruppen gehören zu den letzten Institutionen, die in Haiti noch übrig geblieben sind, um der notleidenden Bevölkerung Hilfe und Unterstützung zukommen zu lassen. Leider hat dies Priester, Nonnen und Missionare zu bevorzugten Zielen für Entführungen und Erpressungen gemacht. Am 5. Dezember wurden drei der 17 Missionare, die vor fast zwei Monaten aus einem Waisenhaus in einem Viertel außerhalb von Port-au-Prince entführt worden waren, von ihren Entführern freigelassen. Damit steigt die Zahl der freigelassenen Geiseln auf fünf, da zwei weitere am 21. November aus gesundheitlichen Gründen freigelassen wurden. Die Entführung der 17 Missionare durch „400 Mawozo“, eine Bande, die in der südlichen Stadt Croix-des-Bouquets operiert und für Massenentführungen bekannt ist, hat weltweit Aufmerksamkeit erregt. Dies war jedoch nur der jüngste Angriff auf religiöse Gruppen im Nachbarland der Dominikanischen Republik. Im April entführten „400 Mawozo“ fünf Priester und zwei Nonnen in Croix-des-Bouquets und forderten 1 Million US-Dollar für jede Geisel. Die Opfer wurden nach 21 Tagen Gefangenschaft freigelassen, ohne dass Einzelheiten über das Lösegeld genannt wurden. Die „400 Mawozo“ haben ebenfalls 1 Million Dollar für die Freilassung jedes Missionars gefordert, aber es ist unklar, ob bisher ein solches Lösegeld gezahlt wurde.

Nicht alle kommen mit dem Leben davon. Am 6. September wurde der haitianische Priester Pater André Sylvestre erschossen, als er eine Bank verließ und einen Koffer mit Geld bei sich hatte. Im Oktober berichtete „Al Jazeera“, dass mindestens 40 religiöse Amtsträger in Haiti entführt wurden, einige davon auch in Kirchen. Es gibt mehrere Gründe für die anhaltende Konzentration auf das religiöse Personal Haitis. Erstens gehören religiöse Gruppen zu den Institutionen, die regelmäßig mit internationaler Finanzierung im Land tätig sind. Während internationale Hilfsorganisationen wie Ärzte ohne Grenzen ihre Tätigkeit in Haiti zumindest vorübergehend einstellen mussten, sind religiöse Wohltätigkeitsorganisationen weiterhin aktiv.

Zweitens sind religiöse Gruppen in der Regel finanziell gut ausgestattet. „Bewaffnete Banden wissen, dass Gläubige eher bereit sind, das für die Rettung ihrer Pastoren geforderte Geld aufzubringen, was den Banden den Zugang zu Bargeld sichert“, so ein Sicherheitsanalyst in Haiti, der aus Sicherheitsgründen anonym bleiben möchte, gegenüber „InSight Crime“. Drittens sind diese Entführungen ein Mittel, um Aufmerksamkeit zu erregen. Religiöse Gottesdienste werden oft live in sozialen Netzwerken übertragen, was den Banden eine Plattform bietet, um die Regierung unter Druck zu setzen und die Bevölkerung in Angst und Schrecken zu versetzen. Im April wurden ein Priester und drei Gemeindemitglieder während einer solchen Übertragung entführt.

James Boyard, ein auf Sicherheitsfragen spezialisierter Politikwissenschaftler an der Staatlichen Universität von Haiti, erklärte gegenüber „InSight Crime“, dass die Übertragung der Entführung religiöser Führer in sozialen Netzwerken die Regierung unter Druck setzt, mit kriminellen Akteuren zu verhandeln, entweder mit Geld oder mit politischen Gefälligkeiten im Austausch für Frieden“. Solche Verhandlungen führen nur dazu, dass die Banden mehr Macht bekommen, fügte Boyard hinzu. „InSight Crime“ ist eine gemeinnützige Journalisten- und Ermittlungsorganisation, die sich auf organisierte Kriminalität in Lateinamerika und der Karibik spezialisiert hat. Die Organisation hat Büros in Washington, DC und Medellín, Kolumbien.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!