Banden in Haiti vergewaltigen Entführungsopfer

haiti

Die UNO stellt in ihrem Bericht fest, dass die Anwendung sexueller Gewalt im Zusammenhang mit bewaffneter Gewalt kein neues Phänomen in Haiti ist (Foto: AlexProimos)
Datum: 26. Oktober 2022
Uhrzeit: 13:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bewaffnete Banden in Haiti setzen Vergewaltigung oder die Androhung von Vergewaltigung gegen entführte Frauen und Mädchen ein. Damit wollen sie laut einem aktuellen Bericht der Vereinten Nationen (UN) ihre Familien zur Zahlung von Lösegeld zwingen. Es gibt Berichte von Opfern, die mehrmals von einem oder mehreren Entführern vergewaltigt wurden, während sie tage- oder wochenlang in verlassenen Häusern festgehalten wurden. In einigen Fällen haben die Entführer die Vergewaltigungen auf Video aufgenommen, um die Zahlung von Lösegeld zu erzwingen. Der Bericht mit dem Titel „Sexuelle Gewalt in Port-au-Prince: Eine Waffe der Banden, um Angst zu verbreiten“ beschreibt, wie sich einige der Opfer neben dem Trauma der Entführung und des sexuellen Missbrauchs auch mit HIV und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten infizierten oder schwanger wurden. „Viele Opfer fühlten sich schuldig, weil das für ihre Freilassung gezahlte Lösegeld ihre Familien ins wirtschaftliche und soziale Elend trieb. In mehreren Fällen mussten die Familien ihre Häuser und ihr gesamtes wertvolles Hab und Gut verkaufen oder mit Hypotheken belasten“, berichten die UN.

Zwischen Januar und September 2022 gab es im Nachbarland der Dominikanischen Republik 755 Entführungen. Dies geht aus Berichten des Zentrums für Analyse und Forschung über Menschenrechte (CARDH) hervor, einer gemeinnützigen Organisation, die Entführungen im Land verfolgt. In dem vom politischen Büro der Vereinten Nationen in Haiti und dem UN-Hochkommissariat für Menschenrechte herausgegebenen Dokument heißt es, dass dieses Schuldgefühl zusammen mit der Stigmatisierung erklärt, warum die große Mehrheit der Opfer nicht offenlegen will, dass sie sexueller Gewalt ausgesetzt waren. Haiti befindet sich in einer unsicheren, soziopolitischen und wirtschaftlichen Krise, die sich nach der Ermordung des damaligen Präsidenten Jovenel Moïse im vergangenen Jahr noch verschärft hat. Hinzu kommt das Wiederaufflammen der Cholera, an der bis zum 22. Oktober bereits vierzig Menschen gestorben sind. Nach Angaben des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (Unicef) sind von den 1.752 Verdachtsfällen fast die Hälfte Kinder unter 14 Jahren. Laut der UNO stellen sich die Banden im Allgemeinen als Beschützer der von ihnen kontrollierten Gemeinschaften dar, zwingen aber häufig junge Frauen, Mädchen und manchmal auch Männer, die sie als Sexualobjekte betrachten, zu ihren „Sexualpartnern“.

Sexuelle Gewalt ist in Haiti „nichts Neues“

Die UNO stellt in ihrem Bericht fest, dass die Anwendung sexueller Gewalt im Zusammenhang mit bewaffneter Gewalt kein neues Phänomen in Haiti ist. Es gibt Berichte über Gruppen bewaffneter Männer, die während des Militärregimes von 1991 bis 1945 Frauen vergewaltigten. Auch vor und nach dem Sturz von Präsident Jean-Bertrand Aristide im Jahr 2004 setzten Banden Vergewaltigungen ein, um der Bevölkerung Angst einzujagen. Laut einer von einem Forscherteam durchgeführten Stichprobenerhebung wurden zwischen Februar 2004 und Dezember 2005 mindestens 35.000 Frauen und Mädchen im Großraum Port-au-Prince vergewaltigt. „Die schockierenden Aussagen der Opfer machen deutlich, dass dringend Maßnahmen ergriffen werden müssen, um dieses verwerfliche Verhalten zu stoppen und die Rechenschaftspflicht sowie die Unterstützung der Opfer sicherzustellen“, sagte Nada Al-Nashif, UN-Hochkommissarin für Menschenrechte.

Was ist zu tun?

Straflosigkeit ist die Norm für die große Mehrheit der Fälle von sexueller Gewalt, die von bewaffneten Banden in Haiti verübt werden, so die UNO, die darauf hinwies, dass die Sicherstellung des sofortigen Zugangs zu angemessener medizinischer und psychosozialer Versorgung zur Verhinderung weiterer physischer und psychischer Schäden der erste Schritt ist, der für die Rehabilitation der Opfer unerlässlich ist. „Die Opfer haben auch das Recht auf einen Rechtsbehelf, auf Zugang zur Justiz und auf Wiedergutmachung. Die Bemühungen der nationalen und internationalen Akteure, die in diesem Bereich tätig sind, um die Rechte der Überlebenden zu gewährleisten, waren jedoch im Allgemeinen unzureichend, was auf die verschiedenen Herausforderungen und Hindernisse zurückzuführen ist, die in diesem Bericht beschrieben werden“, bedauerte Nada Al-Nashif. Nationale Behörden, das UN-System, zivilgesellschaftliche Organisationen und Dienstleister müssen dringend gegen sexuelle Gewalt in Haiti vorgehen, so die Empfehlung des Berichts.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!