Kolumbien: Verantwortung für 247 außergerichtliche Hinrichtungen anerkannt

santos-uribe-nobelpreis-verteidigungsminster

In einer öffentlichen Aussage vor der kolumbianischen Wahrheitskommission hat der ehemalige Präsident Juan Manuel Santos um Vergebung für die außergerichtlichen Tötungen von Tausenden von Menschen, die von den Streitkräften des Landes teilweise während seiner Zeit als Verteidigungsminister begangen wurden, gebeten (Foto: Archiv)
Datum: 11. Dezember 2021
Uhrzeit: 17:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Einundzwanzig Soldaten der kolumbianischen Armee und ein Zivilist haben am Freitag (10.) vor der Sondergerichtsbarkeit für den Frieden „Jurisdicción Especial para la Paz“ (JEP) ihre Verantwortung für zweihundertsiebenundvierzig außergerichtliche Hinrichtungen anerkannt. In der sogenannten „Caso 03“ werden die „falsch positiven Ergebnisse“, Morde und das Verschwindenlassen von Opfern untersucht. Der ranghöchste Offizier in diesem Prozess ist General Paulino Coronado, gefolgt von elf Offizieren, sechs Unteroffizieren, drei Gefreiten und einem Zivilisten. Zu den vier, die die Vorwürfe nicht akzeptiert haben, gehören die Obersten Juan Carlos Figueroa und Publio Hernán Mejía, letzterer ein Kandidat für die Präsidentschaftswahlen 2022.

Im Juli dieses Jahres stellte das „JEP“ zum ersten Mal fest, dass die „Falsos Positivos“ das Ergebnis einer staatlichen Politik waren, die die Armee dazu ermutigte, im Austausch für Beförderungen, Urlaub und Sold Gefechtsopfer zu melden. Diese Anreize führten zwischen 2002 und 2008 zur Ermordung von 6.402 Menschen, allesamt Bauern, Indigene und soziale Führer, die als Guerilleros ausgegeben wurden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!