Markenrechtsverletzung: „Coca Cola“ droht Indigenen in Kolumbien

bier

"Coca Pola" produziert siebentausend Flaschen/Büchsen Bier pro Monat, ist seit vier Jahren in Betrieb und beschäftigt etwa zweiundzwanzig Mitarbeiter (Fotos: Coca Nasa)
Datum: 15. Dezember 2021
Uhrzeit: 05:41 Uhr
Ressorts: Ecuador, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der multinationale Konzern „Coca-Cola“ hat ein indigenes Volk im Südwesten Kolumbiens aufgefordert, den Namen seines Coca-Pola-Biers zu ändern. Andernfalls wird das Unternehmen rechtliche Schritte wegen angeblichen Missbrauchs seiner Marke einleiten. In einem von den Anwälten von „Coca-Cola“ in Kolumbien verfassten Schreiben forderte der Getränkeriese die Gemeinschaft der „Nasa“ (Naza Paéz – Nasa Yuwe oder „Menschen des Wassers“) auf, „die Verwendung des Namens Coca Pola oder eines ähnlichen Begriffs, der mit den Marken von Coca-Cola verwechselt werden könnte, einzustellen und dauerhaft zu unterlassen“. Die Verwendung „könnte gegen das kolumbianische Markenrecht verstoßen“ und „auch einen Verstoß gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb darstellen“. Die Vorschriften zum „geistigen Eigentum“ würden es ermöglichen, „eine Zivilklage wegen Markenverletzung gegen nicht genehmigte Verwendungen zu erheben“, heißt es in dem Dokument.

Das Bier, das von der indigenen Bevölkerung der „Nasa“ im Departement Cauca gebraut wird, hat einen Namen, der „von der Schreibweise und der Phonetik her der Marke meines Mandanten sehr ähnlich ist, was auf dem Markt zu Verwechslungen führen und den Ruf von Coca-Cola in unlauterer Weise ausnutzen könnte“, heißt es im Schreiben weiter. „Coca Pola“ ist ein Bier, das von der Firma „Coca Nasa“ hergestellt wird, einem indigenen Unternehmen, das verschiedene Lebensmittel, Medikamente, aromatische und andere Getränke aus Kokablättern, einer für die indigenen Gemeinschaften heiligen Pflanze, vertreibt. Sein Name setzt sich zusammen aus dem Begriff „Pola“, wie das Bier in Kolumbien genannt wird, und „Coca“, einer Pflanze, aus der Kokain gewonnen wird. Das südamerikanische Land ist der weltweit größte Produzent der Droge.

David Curtidor, der Rechtsbeauftragte von „Coca-Nasa“, versichert, dass dies nicht das erste Mal ist, dass der multinationale Konzern sie rechtlich bedroht und dass sie bereit sind, darauf zu reagieren: „Wir werden so weit gehen, wie Coca-Cola uns führt. Wir werden so weit gehen, wie Coca-Cola uns trägt. Wenn sie unsere Existenz bedrohen, werden wir Widerstand leisten“. „Coca Pola“ produziert siebentausend Flaschen/Büchsen Bier pro Monat, ist seit vier Jahren in Betrieb und beschäftigt etwa zweiundzwanzig Mitarbeiter.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!