Kolumbien erhöht den Mindestlohn um zehn Prozent

duq

Kolumbiens Präsident Iván Duque (Foto: Presidente)
Datum: 16. Dezember 2021
Uhrzeit: 11:28 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die kolumbianische Regierung hat sich am Dienstag (14.) mit den Arbeitgeber- und Arbeitnehmergewerkschaften auf eine Erhöhung des Mindestlohns um 10,07 Prozent geeinigt, den rund 2,5 Millionen Arbeitnehmer und Rentner im Jahr 2022 erhalten sollen – die erste Vereinbarung seit 2013. Damit wird die Höhe des „Salario Mínimo“ auf eine Million Pesos (257,3 US-Dollar) festgelegt, mit einer Erhöhung um 91.474 Pesos pro Monat. Die prozentuale Erhöhung des Mindestlohns liegt weit über der von der Regierung für dieses Jahr vorgesehenen Erhöhung von 3,5 Prozent. In den letzten Jahren hat die Regierung einseitig Lohnerhöhungen verordnet, ohne dass es eine Vereinbarung zwischen den Parteien gab.

„Heute haben wir die größte reale Erhöhung des Mindestlohns seit fast fünfzig Jahren und die größte nominale Erhöhung in diesem Jahrhundert erreicht“, so Präsident Iván Duque bei der Unterzeichnung der Vereinbarung. Die Lohnerhöhung ist fast doppelt so hoch wie die für 2021 prognostizierte Inflation – die traditionell bei der Festlegung der Erhöhung berücksichtigt wird – und wird voraussichtlich bei 5,3 Prozent liegen. Dies weckt bei Analysten die Erwartung, dass die Zentralbank ihren Leitzins möglicherweise stärker als erwartet anheben muss, um den Preisdruck einzudämmen.

Duque begründete die unterschiedlichen Lohnerhöhungen mit der Notwendigkeit, ärmere Familien zu unterstützen, da die wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie andauern. „Diese Vereinbarung zeigt, dass es möglich ist Vereinbarungen zu treffen, wenn der politische Wille der verschiedenen Parteien vorhanden ist“, betonte Francisco Maltés, Präsident der Gewerkschaft „Central Unitaria de Trabajadores“ (CUT).

In der Zwischenzeit wird auch die Transportbeihilfe für Arbeitnehmer, die bis zu zwei Mindestlöhne im Monat verdienen, um 10,07 Prozent auf 117.172 Pesos (30,1 US-Dollar) angehoben, so dass ein Mindestlohnempfänger in Kolumbien insgesamt 1.117.172 Pesos (287,4 US-Dollar) pro Monat erhält. Die viertgrößte Volkswirtschaft Lateinamerikas wird nach Prognosen der Zentralbank in diesem Jahr um 9,8 Prozent wachsen, sich aber bis 2022 auf 4,7 Prozent verlangsamen, nachdem sie sich nach dem historischen Einbruch von 6,8 Prozent im vergangenen Jahr normalisiert und die Basiseffekte überwunden hat.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!