Hohe Inflation: Argentinien erhöht den Mindestlohn

mampf

Den jüngsten offiziellen Daten zufolge stiegen die Preise in Argentinien im Juli im Vergleich zum Vorjahr um einundsiebzig Prozent (Foto: AlexProimos)
Datum: 28. August 2022
Uhrzeit: 04:42 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die argentinische Regierung hat am Freitag (26.) eine Erhöhung des Mindestlohns für den Lebensunterhalt und die Mobilität in drei Tranchen um einundzwanzig Prozent von derzeit 47.850 Pesos pro Monat (etwa 348 US-Dollar) auf 57.900 Pesos (421 UUS-Dollar) ab November offiziell bekannt gegeben. Auf diese Weise versucht die Regierung, die Inflation einzudämmen, die sowohl aufgrund inländischer Ursachen als auch aufgrund der internationalen Situation, die durch den Krieg in der Ukraine und die steigenden Energiepreise gekennzeichnet ist, stark angestiegen ist. Diese Erhöhung des „Salario Mínimo“ wurde Anfang dieser Woche auf einer Sitzung aus Gewerkschaftsvertretern, Arbeitgebern und Beamten beschlossen. Der Mindestlohn in Argentinien wird zwischen September und November in drei Raten von jeweils sieben um insgesamt einundzwanzig Prozent erhöht, wobei im letzten Monat eine Überprüfungsklausel vorgesehen ist.

Auch die Mindest- und Höchstbeträge des Arbeitslosengeldes werden im kommenden November auf 16.083 bzw. 26.805 Pesos (117 und 195 US-Dollar) angehoben. Darüber hinaus werden das Programm „Potenciar Trabajo“, in dessen Rahmen eine Million Argentinier für die Hälfte des Mindestlohns arbeiten, das Programm „Becas Progresar“ und die Mindestrenten betroffen sein. Nach Umsetzung der drei Anhebungstranchen werden die Mindestlöhne, die existenzsichernden Löhne und die mobilen Löhne seit Jahresbeginn um insgesamt fünfundsiebzig Prozent angehoben worden sein, während sich der Inflationsrhythmus aufgrund der starken makroökonomischen Ungleichgewichte des Landes und der internationalen Lage beschleunigt hat.

Den jüngsten offiziellen Daten zufolge stiegen die Preise in Argentinien im Juli im Vergleich zum Vorjahr um einundsiebzig Prozent und kumulierten in den ersten sieben Monaten des Jahres einen Anstieg von 46,2 Prozent, verglichen mit einundfünfzig Prozent im Vorjahr. Auch die monatlich von der argentinischen Zentralbank (BCRA) befragten Marktanalysten prognostizieren in ihrem jüngsten Bericht eine jährliche Inflationsrate von 90,2 Prozent für Dezember 2022, die noch höher ausfallen könnte.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!