Nicaragua: Europäisches Parlament ignoriert Wiederwahl von Diktator Ortega

ortega

Das Europäische Parlament hat am Donnerstag (16.) mit großer Mehrheit eine Entschließung angenommen, in der es die Wiederwahl des sandinistischen Diktators Daniel Ortega nach der "Wahlfarce" vom 7. November in Nicaragua ablehnt (Foto: Ortega)
Datum: 17. Dezember 2021
Uhrzeit: 11:31 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das Europäische Parlament hat am Donnerstag (16.) mit großer Mehrheit eine Entschließung angenommen, in der es die Wiederwahl des sandinistischen Diktators Daniel Ortega nach der „Wahlfarce“ vom 7. November in Nicaragua ablehnt und die Europäische Union (EU) auffordert, neue Sanktionen gegen das korrupte Regime zu verhängen. In der Entschließung erklärte das EU-Parlament, dass die Wahl „gegen alle internationalen demokratischen Parameter für glaubwürdige, faire und transparente Wahlen“ verstößt. Sie lehnt auch „die Legitimität der Ergebnisse dieser Scheinwahlen und damit die demokratische Legitimität jeder institutionellen Autorität ab, die aus diesen manipulierten Wahlen hervorgeht“.

Die Entschließung, die am Dienstag ausführlich diskutiert worden war, wurde in einer Sitzung, an der 685 der 705 Mitglieder des Europäischen Parlaments teilnahmen, mit 619 Stimmen bei 25 Gegenstimmen und 41 Enthaltungen angenommen. In der Entschließung werden die von der EU verhängten Sanktionen gegen 14 Beamte und enge Mitarbeiter des Sandinistenführers erwähnt, darunter die First Lady und die Vizepräsidentin Rosario Murillo und die EU wird aufgefordert, „Daniel Ortega so bald wie möglich in die Liste der sanktionierten Personen aufzunehmen“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    C.H.Sievers

    Ist doch für Nicaragua und den dort herrschenden Ortega- Clan, nebst Camarilla, völlig unerheblich, was das EU Parlament tut oder lässt.
    Im Gegenteil, sollte es zu Sanktionen kommen, trifft es ohnehin nur wieder die Armen und Schwachen zuerst.

  2. 2
    Dr. Gerhard Reiter

    Das Europäische Parlament möge sich um die Belange in Europa kümmern wo so vieles im Argen liegt, und sollen Mittel-, und Südamerika einfach in Rahe lassen. Die Wirtschaftlichen Verbindungen sollten neu geprüft werden. Dazu wäre es an der Zeit, dass die EU sich auflöst und die einzelnen Nationastaaten separat mit Ländern wie Nicaragua verhandelt. Die EU ist ein nicht funktionierendes,
    krankes Konstrukt, Dr. G.R.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!