Meilenstein für Lateinamerika: Mobilfunkbetreiber schalten 5G-Netze in Chile

fünf

Chile beginnt mit der Einführung der 5G-Technologie (Foto: Presidente)
Datum: 17. Dezember 2021
Uhrzeit: 12:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Chile hat einen neuen Meilenstein im Rahmen der Telekommunikation gesetzt. Durch den Präsidenten der Republik, Sebastián Piñera, in Abstimmung mit den Mobilfunkbetreibern, begann das südliche Land mit der Zündung der 5G-Technologie. Dies macht Chile zum ersten Land in Lateinamerika, das das Netz der fünften Generation landesweit einsetzt. Die Unternehmen, die den Zuschlag für die Entwicklung dieser neuen 5G-Technologie erhalten haben, sind bereits in der Lage die erforderlichen Investitionen zu tätigen, so dass in den kommenden Monaten die ersten Pläne für die Nutzer verfügbar sein werden. „Eine flächendeckende Versorgung und eine universelle Qualitätssicherung ermöglichen uns einen großen Schritt vorwärts bei der Chancengleichheit und der Überwindung der digitalen Kluft in unserem Land“, so das Staatsoberhaupt in Begleitung des Ministers für Verkehr und Telekommunikation, der Minister für Energie und Bergbau, für Wissenschaft, Technologie, Wirtschaft, Entwicklung und Tourismus sowie für Landwirtschaft.

„Entel“, „Movistar“ und „Wom“ waren die Telekommunikationsunternehmen, die die Frequenzen für den Aufbau des 5G-Netzes erhalten haben. Nach der Einschaltzeremonie mit dem chilenischen Präsidenten gaben sie die nächsten Schritte in diesem Prozess bekannt, der einen neuen Meilenstein in der mobilen Konnektivität darstellt. Nach den Plänen der chilenischen Regierung werden für die Einführung von 5G neuntausend neue Funkstationen benötigt, von denen siebenundsechzig Prozent in den Regionen und die restlichen dreiunddreißig in der Metropolregion „Región Metropolitana de Santiago“ (Región Metropolitana) angesiedelt werden sollen. In der Zwischenzeit werden dreihundertsechsundsechzig Orte in ganz Chile zum ersten Mal von mobilem Hochgeschwindigkeitsinternet profitieren. Darüber hinaus werden alle öffentlichen Krankenhäuser in Chile durch das neue 5G-Netz abgedeckt sein.

Kommerzielle Markteinführungen

Nach Angaben von „Entel“ werden ab Donnerstag die Einwohner von dreiunddreißig Gemeinden in der Metropolregion, wie „Renca“, „La Pintana“, „Providencia“ und „Santiago“, sowie einiger Gemeinden in den Regionen über das 5G-Netz des Unternehmens verfügen. „Entel“ berichtet auch, dass es Smartphone-Modelle verschiedener Marken gibt, die mit dieser Technologie kompatibel sind – und zwar zu unterschiedlichen Preisen. Das Unternehmen kündigte auch eine geschätzte Anfangsinvestition von zweihundertdreißig Millionen US-Dollar über drei Jahre an. Allein im Jahr 2021 plant „Entel“ mehr als vierhundert Antennen aufzustellen und die Abdeckung in den Jahren 2022 und 2023 zu erhöhen. Damit können mehr als dreihundertdreizehn Gemeinden abgedeckt und die 5G-Konnektivität in allen sechzehn Regionen Chiles vorangetrieben werden.

„5G ist für uns von zentraler Bedeutung und wir möchten, dass so viele Menschen wie möglich Zugang zu dieser Technologie haben. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass der Netzausbau und die Verfügbarkeit von Mobiltelefonen schrittweise erfolgen und die Entwicklung im ganzen Land Zeit in Anspruch nehmen wird“, so Antonio Büchi, General Manager von „Entel“. In der Zwischenzeit bestätigte der Präsident von „Movistar Chile“, Roberto Muñoz Laporte, dass das Telekommunikationsunternehmen bis März 2022 eine nationale 5G-Präsenz in allen sechzehn Regionen des Landes haben wird. Das spanische Telekommunikationsunternehmen, das sein 5G-Netz zusammen mit seinen Technologiepartnern „Nokia“ und „Huawei“ aufgebaut hat, erklärte, dass diese Projektion Teil eines Projekts ist, das darauf abzielt, mehr als eintausendfünfhundert Movistar 5G-Mobilfunkstandorte in dem südamerikanischen Land einzuschalten, die Gemeinden, Regional- und Provinzhauptstädte umfassen. Darüber hinaus werden in den nächsten vierundzwanzig Monaten einhundertneunundneunzig Krankenhäuser und verschiedene öffentliche Gebäude hinzukommen.

„Für Telefónica Hispam stellt 5G nicht nur die natürliche Weiterentwicklung der Mobilfunknetze dar, sondern auch eine Entwicklungschance für die Region. Chile ist das erste Land, in dem wir diesen Dienst anbieten. Als Nächstes müssen andere Länder den richtigen Zeitpunkt finden, um dies zu verwirklichen“, erklärte Alfonso Gómez, CEO von „Telefónica Hispam“. Chile hat sein wachsendes Interesse an der Konnektivität des Landes durch verschiedene Projekte unter Beweis gestellt, darunter „Fibra Óptica Nacional“, „Fibra Óptica Austral“, „Fibra Óptica Tarapacá“ und „Conectividad para la Educación 2030“, das darauf abzielt, Bildungseinrichtungen mit Hochgeschwindigkeitsinternet zu verbinden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!