Abschied von einer wegweisenden feministischen Autorin

anklage

Die afroamerikanische Autorin Bell Hooks, die für ihre Arbeiten zu den Themen Geschlecht, Rasse und Klasse bekannt war, ist am Mittwoch (15.) im Alter von neunundsechzig Jahren gestorben (Foto: MercadoLibre)
Datum: 17. Dezember 2021
Uhrzeit: 14:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die afroamerikanische Autorin Bell Hooks, die für ihre Arbeiten zu den Themen Geschlecht, Rasse und Klasse bekannt war, ist am Mittwoch (15.) im Alter von neunundsechzig Jahren gestorben. Die 1952 als Gloria Jean Watkins geborene „Bell Hooks“ (ihr Pseudonym) starb in ihrem Haus in Kentucky, „umgeben von Familie und Freunden“, wie ihre Nichte Ebony Motley twitterte. Ihre Familie ist „zutiefst betrübt über den Tod unserer geliebten Schwester am 15. Dezember 2021″, heißt es in einer von „Motley“ veröffentlichten Erklärung, in der die Todesursache nicht genannt wird. Das Berea College in Kentucky, wo sie seit 2004 unterrichtete, teilte jedoch in einer Erklärung mit, dass sie „nach langer Krankheit“ gestorben sei (Nierenversagen im Endstadium).

Unter ihrem Pseudonym zu Ehren ihrer Urgroßmutter Bell Blair Hooks veröffentlichte die Autorin 1978 ihren ersten Gedichtband „And There We Wept“. Im Jahr 1981 wurde sie für „Ain’t I a Woman? Black Women and Feminism“ (Schwarze Frauen und Feminismus), in dem sie die Auswirkungen von Sexismus und Rassismus auf afrikanische Frauen sowie den Rassismus innerhalb des Feminismus untersuchte und für eine integrativere Bewegung plädierte, ausgezeichnet. Danach veröffentlichte sie rund vierzig Werke, darunter Gedichte, Kinderbücher, Memoiren und Literaturkritiken, in denen sie sich nicht nur mit Feminismus, Rassismus und sozialer Gerechtigkeit, sondern auch mit der Liebe auseinandersetzte.

„Ich spreche von einer transformativen Liebe, die uns sowohl in unserem privaten als auch in unserem bürgerlichen Leben herausfordert. Wir können auf eine tiefe Weise lieben, die die politische Welt, in der wir leben, verändert“, so „Bell Hooks“. Die US-amerikanische Literaturwissenschaftlerin, die im Laufe ihrer Karriere zahlreiche Auszeichnungen erhielt, promovierte 1983 an der University of California, Santa Cruz, nachdem sie ein Studium in Stanford abgeschlossen hatte. 2018 wurde sie in die „Kentucky Writers Hall of Fame“ aufgenommen. Ihre Worte über die Liebe standen im Mittelpunkt der zahlreichen Würdigungen, die nach ihrem Tod in den sozialen Medien erschienen. Als gefeierte Denkerin wurden die Werke der Verfechterin intersektionaler, feministischer, antirassistischer und kapitalismuskritischer Ansätze zur Pflichtlektüre in vielen Hochschulkursen und gewannen inmitten der „Black-Lives-Matter-Bewegung“ für Rassengerechtigkeit neue Leser.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!