Brasilien: Literaturgröße Nélida Piñon gestorben

tot

Pinon wurde 1937 in Rio de Janeiro als Tochter einer galicischen Familie geboren und entschied sich schon als Kind für den Beruf der Schriftstellerin (Foto: Fernando Frazão/Agência Brasil)
Datum: 18. Dezember 2022
Uhrzeit: 08:19 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die Schriftstellerin und Gelehrte Nélida Piñon, die erste Frau an der Spitze der Brasilianischen Akademie der Literatur (ABL), ist im Alter von 85 Jahren in Lissabon gestorben. Dies gab der Literaturclub und brasilianische Medien bekannt. Die Todesursache wurde nicht mitgeteilt. Die gefeierte Autorin veröffentlichte ein umfangreiches Werk, das in mehr als freißig Länder übersetzt wurde. Piñon gewann nationale und internationale Preise und wurde 1989 zum Mitglied der ABL gewählt. Später war sie 1996 und 1997 Vorsitzende des Literaturclubs.

Nélida Piñon ist galizischer Abstammung und wurde 1937 in Rio de Janeiro geboren. Sie studierte Journalismus an der Päpstlichen Katholischen Universität von Rio de Janeiro. Ihr literarisches Debüt gab sie mit dem 1961 erschienenen Roman Gabriel Arcanjo’s Mapguide, in dem es um Sünde, Vergebung und die Beziehung zwischen Sterblichen und Gott geht. Im Jahr 1984 veröffentlichte sie eines seiner bemerkenswertesten Werke: Die Republik der Träume (A república dos sonhos). In dem Roman, der auf der Geschichte einer galicischen Einwandererfamilie basiert, reflektiert sie über Galicien, Spanien und Brasilien.

Ihre Werke wurden in mehr als dreißig Länder übersetzt und umfassen Romane, Kurzgeschichten, Essays, Reden, Chroniken und Memoiren, für die sie bedeutende Auszeichnungen erhielt, darunter den Jabuti-Preis, die traditionsreichste literarische Anerkennung Brasiliens. Sie erhielt die Auszeichnung im Jahr 2005 für ihren Roman Vozes do Deserto. Im Laufe ihres Schaffens hat Nélida Piñon mehr als vierzig nationale und internationale Auszeichnungen erhalten. In der akademischen Welt hat sie an der Fakultät für Literatur der Bundesuniversität von Rio de Janeiro (UFRJ) gelehrt und wurde von Lehreinrichtungen in verschiedenen Ländern mit der Ehrendoktorwürde ausgezeichnet. Im Jahr 1998 war sie die erste Frau, die diese Auszeichnung an der Universität von Santiago de Compostela in der Region Galicien (Spanien) erhielt.

Ihr Tod wurde von Freunden in den sozialen Medien betrauert. „In der Seele derer, die Literatur lieben, entsteht eine unglaubliche Stille. Meine liebe langjährige Freundin Nélida Piñon hat uns vor kurzem in Lissabon verlassen. Sie schickte mir letzte Woche dieses Foto und versprach, heute zum Mittagessen in Rio zu sein. Unendliche Traurigkeit“, schrieb der Journalist, Schriftsteller und Kulturmanager Afonso Borges. Zusammen mit dem Beitrag teilte er ein Bild der Schriftstellerin, die auf ihrem Schoß seinen Hund streichelt. Auch der Soziologe Sérgio Abranches drückte seine Trauer aus. „Ich bin erschüttert über den Tod meiner lieben Freundin Nélida Piñon. Sie war von unvergleichlicher Süße und Sanftmut. Eine starke Schriftstellerin, eine selbstbestimmte Frau. Ein Verlust für Brasilien und für die Literatur und ein persönlicher Verlust. Wir sprachen kurz vor ihrer Abreise nach Spanien und Portugal“, schrieb er.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!