Uruguay fördert eine mit Klimazielen verknüpfte Staatsanleihe

wind-1

Regierungen und Unternehmen nutzen das wachsende Interesse der Anleger an diesen Instrumenten, um die biologische Vielfalt zu schützen und auf die Klimakrise zu reagieren (Foto: Latinapress)
Datum: 21. Dezember 2021
Uhrzeit: 12:45 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nachhaltige Finanzierungen breiten sich in Lateinamerika zunehmend aus. Regierungen und Unternehmen nutzen das wachsende Interesse der Anleger an diesen Instrumenten, um die biologische Vielfalt zu schützen und auf die Klimakrise zu reagieren. Im Jahr 2020 wurden in der Region grüne, soziale und nachhaltige Anleihen im Wert von mehr als sechzehn Milliarden US-Dollar ausgegeben. Diese Anleihen weisen dieselben Merkmale auf. Ein Unternehmen oder eine Regierung nimmt Schulden auf und die Mittel müssen ausschließlich für ein bestimmtes ökologisches oder soziales Ziel verwendet werden, z. B. für die Entwicklung einer sauberen Verkehrsinfrastruktur, den Ausbau erneuerbarer Energien oder die Erfüllung der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs). Mit dem Wachstum der nachhaltigen Finanzierung sind jedoch neue und noch innovativere Arten von Schuldtiteln entstanden, wie das jetzt von Uruguay vorgeschlagene Instrument. Die Regierung von Luis Lacalle Pou arbeitet an einer Anleihe, deren Mittel nicht zweckgebunden sind, die aber einen variablen Zinssatz hat.

Die Höhe des Satzes hängt davon ab, ob Uruguay ein zuvor festgelegtes Umweltziel, z. B. seinen Beitrag zum Klimaschutz (bekannt als NDC), erreicht. Mit anderen Worten: Wenn das Land seine Emissionen wie zugesagt reduziert, wird es mit einem niedrigeren Satz belohnt. Und wenn sie sich nicht daran hält, wird sie mit einem höheren Satz bestraft. Bislang hat nur Luxemburg ein solches Instrument entwickelt und im Jahr 2020 Schuldtitel im Wert von 1,5 Milliarden US-Dollar begeben. Im Falle Uruguays würde sich die Anleihe auf einen Betrag zwischen 800 Millionen und 1 Milliarde US-Dollar belaufen, wobei ein genaues Datum für die Emission noch nicht feststeht, erklärte Uruguays Umweltminister Adrián Peña. Entwicklungsländer wie Uruguay sind durch die Klima- und Biodiversitätskrise besonders gefährdet und benötigen finanzielle Unterstützung, um ihre Umwelt- und Klimaverpflichtungen zu erfüllen. Hier bietet sich die nachhaltige Finanzierung als Instrument zur Unterstützung des Übergangs ihrer Volkswirtschaften an.

Nachhaltige Finanzen in Lateinamerika

Argentinien und Kolumbien haben unlängst eine Ausweitung der „debt-for-nature swaps“ gefordert, ein Instrument, das bereits eingesetzt wird und es ihnen ermöglichen würde, ihre Schulden zu reduzieren und gleichzeitig Umweltziele zu erreichen. Stattdessen haben Finanzexperten auf die Schaffung neuer Instrumente gedrängt, wie das jetzt von Uruguay vorgeschlagene.“Schuldentauschgeschäfte waren vor Jahrzehnten sehr beliebt. Aber jetzt hat sich die Landschaft stark verändert. Es ist komplizierter, wer die Schulden hält und wie sie gehandelt werden“, sagte Jochen Krimphoff, WWF-Leiter für grüne Staatsanleihen. „Je nachhaltiger man als Staat mit seinen natürlichen Ressourcen umgeht, desto mehr kann die Wirtschaft auf Dauer gedeihen.“ Eine grüne Staatsanleihe zeigt das Engagement eines Landes für nachhaltige Wachstumsstrategien und niedrige Treibhausgasemissionen, was sich positiv auf Investitionen des Privatsektors in grüne Sektoren auswirken wird. Wie Peña betonte, wird sie auch die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Regierungsbereichen ermöglichen.

Chile war das erste und einzige Land in Lateinamerika, das 2019 eine grüne Anleihe emittiert hat und hat bisher 7,44 Milliarden US-Dollar durch aufeinanderfolgende Emissionen aufgenommen. Auch Ecuador, Mexiko und Guatemala haben nach Angaben der Climate Bonds Initiative soziale und nachhaltige Anleihen ausgegeben. Die Sektoren Energie und Verkehr haben am meisten von den Finanzierungen profitiert, ebenso wie der Bereich Landnutzung. Im Falle Chiles wurden die Mittel aus der grünen Anleihe zur Förderung des umweltfreundlichen Verkehrs eingesetzt, z. B. für Elektrobusse in Santiago und den Bau neuer U-Bahnlinien.

Die neue Anleihe Uruguays

Anders als im Falle Chiles wird Uruguay keine grüne Anleihe per se ausgeben, da die Mittel für jeden gewünschten Zweck verwendet werden können. Indem der Zinssatz der Anleihe an das NDC gekoppelt wird, erhält die Regierung einen zusätzlichen Anreiz, ihre Klimaschutzziele zu erreichen. Uruguay hat 2017 sein NDC vorgelegt, in dem es Reduktionsziele für die Kohlenstoffintensität pro Gas für drei spezifische Gase vorschlägt: Kohlendioxid (CO2), Distickstoffoxid (N2O) und Methan (CH4), mit Reduktionen von 24 %, 48 % bzw. 57 % bis 2030 auf einer unbedingten Basis. Ein neues NDC wird voraussichtlich im Jahr 2022 vorgelegt werden. Etwa 70 % der Treibhausgasemissionen Uruguays stammen aus dem Agrarsektor, zwei Drittel davon aus der Rindfleischproduktion, wie aus dem jüngsten Emissionsinventar hervorgeht. Die Regierung hofft, dass eine bessere Weidebewirtschaftung die Emissionen erheblich reduzieren wird.

„Uruguay nimmt mit der neuen Staatsanleihe einen hohen politischen Preis in Kauf. Aber wenn es gelingt, wäre es ein Meilenstein für die Region“, sagte Sebastián Ramos, Partner im Bereich Bank- und Finanzwesen bei der Anwaltskanzlei Ferrere in Uruguay. „Die Lernkurve ist hoch, da dies die erste Staatsanleihe dieser Art in der Region ist“, sagte er. Juán Giraldez und Stephanie Fontana von der Anwaltskanzlei Cleary Gottlieb beschreiben das Schuldinstrument, das Uruguay auf den Weg bringen will, als „die nächste Stufe der Staatsfinanzierung“. Sie weisen jedoch auch auf die Risiken und Herausforderungen hin, da es sich um etwas handelt, das bisher nur von Luxemburg entwickelt wurde. Damit die Anleihe erfolgreich ist, müssen die Regierungen in der Lage sein, gegenüber ihren Investoren die Wahl des spezifischen Ziels gegenüber anderen Möglichkeiten – im Falle Uruguays das NDC – zu rechtfertigen. Darüber hinaus muss das Ziel während der Laufzeit der Anleihe erreichbar sein, und es muss ein Dritter bestimmt werden, der die tatsächliche Erreichung des Ziels überwacht. Weitere Einzelheiten zu Uruguays grüner Staatsanleihe werden bestätigt, einschließlich eines Datums für die erste Emission Anfang 2022. Wenn es erfolgreich ist, könnte es ein Katalysator für Wachstum und Akzeptanz in Lateinamerika sein und den nachhaltigen Wandel in der gesamten Region vorantreiben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!