Kein Gold für Venezuelas Diktator Maduro – Update

gold

Der Oberste Gerichtshof des Vereinigten Königreichs hat verhindert, dass der venezolanische Diktator Nicolás Maduro auf Gold im Wert von 1,95 Milliarden US- Dollar zugreifen kann, das bei der Bank of England (BoE) gelagert ist (Foto: Archiv)
Datum: 21. Dezember 2021
Uhrzeit: 15:01 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Oberste Gerichtshof des Vereinigten Königreichs hat verhindert, dass der venezolanische Diktator Nicolás Maduro auf Gold im Wert von 1,95 Milliarden US- Dollar zugreifen kann, das bei der Bank of England (BoE) gelagert ist. Laut Maduro soll das Geld zur Bekämpfung von Covid-19 im Land verwendet werden, was ihm die Justiz offenbar nicht glaubt. Der Oberste Gerichtshof hob damit eine frühere Entscheidung des Berufungsgerichts auf, was bedeutet, dass nur Oppositionsführer Juan Guaidó, den das Vereinigte Königreich als rechtmäßigen Präsident des südamerikanischen Landes betrachtet, entscheiden kann, was mit dem Gold geschieht. Guaidó, der von mehr als fünfzig Ländern weltweit als rechtmäßiger Präsident anerkannt wird, möchte, dass das Gold in den Tresoren der BoE bleibt. Kritiker behaupten, Maduro will die Gelder dazu verwenden, um ausländische Verbündete, die sein kriminelles Regime unterstützen, auszuzahlen. Venezuela wird seit 2014 von einer Gruppe von Staaten, darunter die USA, Großbritannien, die Europäische Union, Kanada, die Schweiz, Panama und Mexiko, wegen Korruption, Menschenrechtsverletzungen und Unterdrückung der Demokratie mit Sanktionen belegt.

Das Urteil des Berufungsgerichts hatte ein früheres Urteil des Obersten Gerichtshofs des Vereinigten Königreichs vom Juli 2020 aufgehoben, in dem es hieß, dass die Anerkennung von Guaidó als amtierender Präsident Venezuelas durch die britische Regierung „klar und eindeutig“ sei. Am Montag (20.) erklärte der Oberste Gerichtshof, das Urteil des Berufungsgerichts sei „unangebracht“, da alle britischen Gerichte akzeptieren müssten, dass „Herr Maduro niemals und zu keinem Zweck“ als Präsident anerkannt werde. Sie hat das Handelsgericht nun jedoch gebeten, eine weitere Frage zu prüfen, nämlich ob Guaidó von der britischen Regierung lediglich als Staatschef Venezuelas oder auch als Regierungschef des Landes anerkannt worden ist. Guaidó begrüßte das Urteil und erklärte, er und seine Mitarbeiter würden sich „weiterhin der verfassungsmäßigen Pflicht widmen, das Vermögen der Republik für künftige Generationen zu schützen“.

Update, 14. Juli 2022

Der seit langem andauernde Rechtsstreit wurde am Mittwoch vor dem Londoner High Court fortgesetzt. „Es geht um die Frage, ob englische Gerichte über die Gültigkeit von Entscheidungen des höchsten Gerichts eines anderen souveränen Staates urteilen können“, erklärte Sarosh Zaiwalla, Partner bei der Anwaltskanzlei Zaiwalla & Co, der die von Maduro geführte Banco Central de Venezuela vertritt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!