Ausnahmezustand nach Massaker in Guatemala

sarg

Elf der dreizehn Opfer, die in einem seit langem andauernden Landkonflikt getötet wurden, wurden in Santa Catarina Ixtahuacán begraben, nachdem die Maya-Gemeinschaft eine 10-stündige Straßenblockade errichtet hatte, um Gerechtigkeit zu fordern (Foto: Sololá Notí Tv)
Datum: 21. Dezember 2021
Uhrzeit: 18:46 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die guatemaltekische Regierung hat am Montag (20.) den Belagerungszustand/Ausnahmezustand über zwei indigene Gemeinden verhängt. Dort war es am Wochenende zu einem Massaker mit dreizehn Toten gekommen. Elf der dreizehn Opfer, die in einem seit langem andauernden Landkonflikt getötet wurden, wurden in Santa Catarina Ixtahuacán begraben, nachdem die Maya-Gemeinschaft eine 10-stündige Straßenblockade errichtet hatte, um Gerechtigkeit zu fordern.

Mit der Maßnahme sollte auch die Regierung aufgefordert werden, den mehr als einhundert Jahre alten Territorialkonflikt zwischen der genannten Gemeinschaft und der benachbarten Nahualá-Gemeinschaft, ebenfalls Angehörige der Maya-Gruppe, zu beenden, die sie des Massakers beschuldigt. Laut Präsident Giammattei war der Angriff allerdings „nicht das Ergebnis eines Konflikts um angestammtes Land“, sondern war von einer „illegalen bewaffneten und organisierten Gruppe“ verübt worden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!