Wie Al-Qaida in Brasilien operiert

terror

Die Personen, die in São Paulo für das Al-Qaida-Netzwerk arbeiten, waren mit Mohamed Ahmed Elsayed Ahmed Ibrahim verbunden, einem der meistgesuchten Agenten des FBI (Foto: FBI)
Datum: 27. Dezember 2021
Uhrzeit: 11:13 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Das Terrornetzwerk Al-Qaida scheint durch die Dynamik von ISIS und die Rückeroberung der Macht in Afghanistan durch die Taliban in den Schatten gestellt worden zu sein. Das heißt aber nicht, dass sie nicht weltweit aktiv sind und den Terror nicht weltweit verbreiten können. Zwanzig Jahre nach den Anschlägen vom 11. September 2001 und zehn Jahre nach der Eliminierung ihres Anführers Osama bin Laden ist die Organisation immer noch aktiv und expandiert. Dabei bedient sie sich einer Taktik, die ihr neuer Anführer, der ägyptische Arzt Abi Mohamed Ayman al-Zawahiri, ihr auferlegt hat: Dezentralisierung und Gründung von Unternehmen, die als „Tarnfirmen“ für die Geldbeschaffung dienen. Seit 2001, als sie mit den Anschlägen auf die Zwillingstürme weltweit bekannt wurde, verfügt Al-Qaida über Franchises. Lokale Gruppen suchten bei der „Zentrale“ – die sich damals im Hindukusch-Gebirge zwischen Afghanistan und Pakistan befand – um die Erlaubnis an, sich der Organisation anzuschließen. Diese Praxis hat sich in den letzten zehn Jahren noch weiter verbreitet. In einigen Teilen der Welt sind lokale Zellen aktiver, in anderen ist das Finanznetzwerk aktiver. Letztere ist in Lateinamerika, insbesondere in Brasilien, sehr aktiv und gut eingespielt.

Am vergangenen Mittwoch (22.) haben die Vereinigten Staaten drei Personen und zwei Unternehmen, die in Brasilien tätig sind, auf ihre Liste der Personen gesetzt, die wegen der Unterstützung von Al-Qaida sanktioniert werden. Das Office of Foreign Assets Control (OFAC) identifizierte als Agenten des Terrornetzwerks in Südamerika Ahmad Al-Khatib, einen 52-jährigen Ägypter, der in São Paulo lebt; Haytham Ahmad Shukri Ahmad Al-Maghrabi, ebenfalls Ägypter, 38 Jahre alt und seit 2015 in Brasilien ansässig; und Mohamed Sherif Mohamed Mohamed Mohamed Awadd, einen 48-jährigen Syrer. Alle drei waren Eigentümer von zwei Unternehmen in der Region Guarulhos in São Paulo. „Enterprise Comércio de Moveis“ und „Intermediação de Negocios Eireli“, für Immobilientransaktionen und den Verkauf von Möbeln und „Home Elegance Comércio de Moveis Eireli“, ebenfalls für den Kauf und Verkauf von Möbeln. Nach Angaben des US-Finanzministeriums haben die drei Männer über diese Unternehmen Geld gesammelt und gewaschen, um die terroristischen Aktivitäten der Organisation zu finanzieren.

„Die Aktivitäten dieses in Brasilien ansässigen Netzwerks zeigen, dass al-Qaida nach wie vor eine allgegenwärtige globale terroristische Bedrohung darstellt und die heutigen Benennungen werden dazu beitragen, den Zugang der Gruppe zum formellen Finanzsystem zu verhindern“, so der Staatssekretär des US-Finanzministeriums Brian Nelson. „Die Vereinigten Staaten sind entschlossen, mit unseren ausländischen Partnern, einschließlich Brasilien, zusammenzuarbeiten, um die finanziellen Unterstützungsnetze von Al-Qaida zu zerschlagen“, fügte er hinzu. Nach Angaben der US-Botschaft in Brasilia war Al-Maghrabi 2015 in das Land gekommen und dafür bekannt, dass er Ahmed Mohammed Hamed Ali unterstellt war – der bereits unmittelbar nach den Anschlägen vom 11. September 2001 auf der Liste der für seine Aktivitäten sanktionierten Personen stand – und zum direkten Kontakt von Al-Qaida in Brasilien wurde. Mohamed Awadd und Ahmad al-Khatib ließen sich Mitte 2018 in Brasilien nieder, eröffneten die Möbelgeschäfte und richteten auf dem Gelände eine Werkstatt ein, in der sie Reals und Dollars gewaschen hatten, die sie durch ihr Geschäft mit dem Kauf und Verkauf von Möbeln transferierten. In diesem Zusammenhang erhielten sie auch Überweisungen von anderen Mitgliedern des Netzwerks in Südamerika. Diese Männer werden im Rahmen des US-Gesetzes zur Bekämpfung der Finanzierung terroristischer Vereinigungen „benannt“, weil sie Mohamed Ahmed Elsayed Ahmed Ibrahim, der am 10. September 2019 als für oder im Namen von Al-Qaida handelnd benannt wurde, materiell unterstützt, gesponsert oder ihm finanzielle, materielle oder technologische Unterstützung oder Waren oder Dienstleistungen zur Verfügung gestellt haben“, so das OFAC. Gegenwärtig stehen etwa 300 Personen aus aller Welt auf dieser Sanktionsliste. Infolgedessen können sie weder in den Ländern, in denen sie tätig sind, noch auf internationaler Ebene Bankgeschäfte abwickeln. Die überwiegende Mehrheit der Betroffenen verlässt ihr Unternehmen und verschwindet unter dem Schutz anderer Agenten des Netzes.

Brasilien ist ein Hotspot für globale terroristische Organisationen, da es die größte Population von Einwanderern mit Wurzeln im Nahen Osten beherbergt, die sich zum Islamismus bekennen. In São Paulo und Foz do Iguaçu, an der Dreiländergrenze zu Argentinien und Paraguay, leben die meisten der 1,5 Millionen Muslime, die in den letzten 20-30 Jahren nach Lateinamerika gekommen sind. Hinzu kommen die ehemaligen Einwanderer, die „Türken“, wie sie in der gesamten Region genannt werden, aus Syrien, dem Libanon, der Türkei und anderen Ländern, die immer friedlich auf dem Kontinent gelebt haben. Unter ihnen verstecken sich Terroristen und sammeln Geld für ihre Organisationen, wie die libanesische Hisbollah, die in der Region eine gut funktionierende Maschinerie unterhält, sowie kleinere ISIS- und Al-Qaida-Netzwerke. Das US-amerikanische FBI sucht seit zwei Jahren nach dem Ägypter Mohamed Ahmed Elsayed Ahmed Ibrahim, der seit 2013 als Al-Qaida-Agent und Vermittler von Anschlägen in den Vereinigten Staaten tätig ist.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!