Brände verwüsten das argentinische Patagonien und Südchile

pantanal-1

Ein Großbrand, der seit Wochen in der argentinischen Region Patagonien wütet, ist in den letzten Tagen erneut aufgeflammt und die Regierung hat ihre Bemühungen zur Bekämpfung des Feuers verstärkt (Foto: TVScreen)
Datum: 27. Dezember 2021
Uhrzeit: 13:56 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein Großbrand, der seit Wochen in der argentinischen Region Patagonien wütet, ist in den letzten Tagen erneut aufgeflammt und die Regierung hat ihre Bemühungen zur Bekämpfung des Feuers verstärkt. Auch in Chile wüten die Brände im zentralen Teil des Landes. Im argentinischen Patagonien ist das Feuer weiterhin in einem Umkreis von etwa fünfhundert Kilometern aktiv. Eines der am stärksten betroffenen Gebiete ist die Touristenregion von Bariloche am Ufer eines Sees im Nahuel Huapi Nationalpark in der Provinz Río Negro. Die Flammen sind in den Gebieten des Lago Martín und Lago Steffen außer Kontrolle geraten. Obwohl der Park für den Tourismus gesperrt ist, schadet das Feuer der Bevölkerung des Gebiets, vor allem den Bauern, die im Grenzgebiet zu Chile leben.

Die wechselnden Windverhältnisse erschweren das Löschen des Feuers, das sich in den letzten Stunden immer weiter ausgebreitet hat. Die Rauchwolken reichten bis zu einem Kilometer hoch und das Feuer betrifft vor allem den einheimischen Urwald und die in diesem Gebiet vorkommenden Arten. In der Nähe von Santa Elena und dem Zusammenfluss der Flüsse Manso und Villegas gibt es vier Gemeinden mir etwa 2.000 Menschen, die evakuiert werden müssen. Das Umweltministerium arbeitet mit den Streitkräften zusammen, um das Feuer zu bekämpfen und hat einen speziellen Krisenausschuss eingerichtet, in dem das Umwelt-, Verteidigungs-, Sicherheits- und Innenministerium vertreten sind.

In Chile wurden in den letzten Stunden mehrere Großbrände in der zentralen Region O’Higgins und in den südlichen Regionen Ñuble und La Araucanía gemeldet. Nach Angaben der Nationalen Forstwirtschaftlichen Gesellschaft ist der Waldbrand „El Almendro 2″ weiterhin aktiv und hat eine Fläche von etwa 9.000 Hektar Vegetation in den Gemeinden Los Sauces und Angol (600 Kilometer südlich von Santiago) in der Araucanía vernichtet. Aufgrund der Ausbreitung des Feuers wurden die Sektoren Tronicura (Gemeinde Los Sauces) und die Sektoren Lolenco, Chacaico und El Parque (Gemeinde Angol) vorsorglich evakuiert. In der Region O’Higgins betrifft das Feuer eine Fläche von 900 Hektar und hat in den Gebieten Requínoa und Machalí, 85 Kilometer südlich von Santiago, ein Haus zerstört. In der Region Ñuble sind die Brände in der Gegend von Quillón, 400 Kilometer südlich der chilenischen Hauptstadt, immer noch aktiv und haben rund 1.000 Hektar zerstört. Einige Gemeinden wurden evakuiert und die Schäden an Häusern werden derzeit geprüft.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!