Costa Rica: Land ohne Armee führt Krieg gegen den Klimawandel

costarica

Das Bild, das wir heute von der "Schweiz Zentralamerikas" haben, ist das eines Naturparadieses voller Nationalparks und Schutzgebiete (Fotos: AlexProimos)
Datum: 27. Dezember 2021
Uhrzeit: 14:48 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am 1. Dezember 1948 und kurz vor der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte überraschte Costa Rica die Welt. Das zentralamerikanische Land schaffte sein Armee ab und merzte mit einem Schlag jede militaristische Tendenz in der Politik aus. Ohne auch nur einen einzigen Panzer zu mobilisieren, war und ist Costa Rica über sieben Jahrzehnte hinweg Protagonistin einer besonderen demokratischen, aber auch revolutionären Erneuerung bei der fortschreitenden Entwicklung ihrer sozialen und nun auch ökologischen Errungenschaften. Dieser Akt öffnete den Weg für den Wiederaufbau der sozialen Ethik und begründete die Prinzipien der Identität des Denkens, der Überzeugung von Freiheit und demokratischem Handeln des costaricanischen Wesens neu. Zweifelsohne ist dies der Grundstein, der die transformativen Entscheidungen für den Frieden mit der Natur, der Mutter und Lehrerin des menschlichen Zusammenlebens, noch immer trägt.

Wenn man sich ansieht, was in der Welt in Bezug auf die Umwelt geschieht – die beispiellose Verwüstung der Wälder und Dschungel, die Verschmutzung der Ozeane, die Vergiftung der Gesellschaft durch Umweltverschmutzung, das Abschmelzen der Gletscher und ihr Einfluss auf die Verlangsamung der Meeresströmungen, die Wasserknappheit und die Gefahr einer verminderten Nahrungsmittelproduktion, neben anderen Erscheinungsformen des Terrors -, kann man zu dem Schluss kommen, dass ein anderer, nicht waffenloser Krieg, obwohl er genauso verheerend ist, die Menschheit bedroht. Seit 1990 ist es Costa Rica gelungen, die Waldbedeckung von siebenundvierzig auf sechzig Prozent zu erhöhen – und zwar durch Zahlungen für Umweltleistungen. Und es ist jetzt tatsächlich ein grüneres Gebiet mit dem größten Waldschutz in Zentralamerika. Costa Rica hat dies ohne Armee und mit mehr Bildung in der Bauernschaft erreicht, durch außergewöhnliche Änderungen der Lehrpläne im Bildungssystem, um ein solides Umweltbewusstsein bei den heutigen und zukünftigen Generationen zu gewährleisten. So wie ab 1950 Gewehre gegen Geigen und Kasernen gegen Schulen ausgetauscht wurden, so hat Costa Rica den grünen Raum umgestaltet, indem es ihm eine soziale Progression verlieh und Steuern auf fossile Brennstoffe erhob, um den Waldbestand zu erhalten.

Das Bildungswesen des Landes fördert differenzierte Konsumgewohnheiten und ökologische Sensibilität und zwar durch Praktiken, die in die Lehrpläne aufgenommen werden, sowie durch angemessene wissenschaftliche Informationen vom frühesten Schulalter an. Mit dieser Verpflichtung erga omnes (gegen alle) überrascht Costa Rica einmal mehr, denn inmitten der verheerenden Pandemie hat es die aufkommenden Umweltrechte, wie das Recht auf Wasser für ein menschenwürdiges Leben, nicht zurückgelassen. Bis 1990 wurde es von einigen Nachbarländern wegen seiner sozialen Fortschritte als kommunistisch bezeichnet und heute, nach strengen Steueranpassungen und inmitten einer großen Gesundheitskrise, bemüht es sich allmählich, mehr als fünfundzwanzig Prozent seines Territoriums in Nationalparks und Wäldern zu schützen – ein revolutionäres Ziel, das es sich 1975 gesetzt hat. So sehr, dass sich China erst vor kurzem dem Aufbau von Schutzgebietssystemen zugewandt hat und sich dabei auf die Erfahrungen Costa Ricas beruft. In diesem Sinne erfüllt die Kultur der biologischen Vielfalt die Schule mit Vitalität. In diesem Zusammenhang ist das Recht auf Bildung als Achse der Nachhaltigkeit bei der Erhaltung der natürlichen Ressourcen vor, während und nach der Pandemie hervorzuheben.

Um dieser Krise zu begegnen, hat Costa Rica seine wichtigste revolutionäre Bastion wieder ins rechte Licht gerückt: Bildung als demokratische, partizipative, soziale, produktive und nachhaltige Achse. Es wurden Änderungen in der umfassenden Umwelterziehung mit Gleichberechtigung und Rechten durchgesetzt, Maßnahmen, die die Organisation Iberoamerikanischer Staaten (OEI) nachdrücklich unterstützt hat. Ein Beispiel dafür ist das Projekt zur Veränderung der Lehrpläne und zur Beteiligung an der ländlichen und ökologischen Bildung, das am Rande des symbolträchtigen Wasser-Nationalparks Juan Castro Blanco durchgeführt wird – 15.000 Hektar, die als „heiliger Berg des Wassers“ getauft wurden und in Mittelamerika einzigartig sind -, und das genau zu dem Zeitpunkt, an dem wir 2022 das Internationale Jahr der nachhaltigen Bergentwicklung begehen werden. Das Projekt leistet einen wirksamen Beitrag zur Förderung des Lernens über Menschenrechte und eine nachhaltige Umwelt in Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden und den Schulaufsichtsbehörden der fünfundvierzig umliegenden Schulen.

Es ist festzustellen, dass die Bildung in diesem Land differenzierte Konsumgewohnheiten und ökologische Sensibilität fördert und zwar durch Praktiken, die in die Lehrpläne aufgenommen werden und durch angemessene wissenschaftliche Informationen vom frühesten Schulalter an. Die politische Verfassung selbst zeigt den sozialen, politischen und wirtschaftlichen Weg eines „natürlichen Costa Rica“ auf, indem sie genau definiert, dass „jeder das Recht auf eine gesunde und ökologisch ausgewogene Umwelt hat“.

Dieses sehr dringende humanistische Ziel kann nur erreicht werden, wenn die Kritik an den Mythen der Moderne – Konsum und Geld – in den Mittelpunkt des Lehrplans gestellt wird. Ebenso durch ein Umdenken in den pädagogischen Konzepten auf der Grundlage einer ökologischen Ethik, damit Kinder und Jugendliche in Solidarität, Verantwortung und der notwendigen Erhaltung des Planeten Erde aufwachsen. Angesichts des berüchtigten Vorrangs des Geldes, der Machenschaften der Macht und der entwürdigenden Zerstörung durch den Klimawandel ist es notwendig, umzuerziehen. Das kleine Costa Rica aus Mittelamerika, mit geringem Einkommen und wenigen Ressourcen, lehrt uns weiterhin Lektionen über das Leben – menschlich und natürlich -, an die wir uns immer erinnern werden, weil jede Lektion befreiend ist, wie die meisterhafte, die das Ende der Armee im Dezember 1948 diktierte.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    C.H. Sievers

    Immer wieder auf’s neue faszinierend und sehr beeindruckend zugleich.

  2. Dieser Mut eine Armee abzuschaffen beeindruckt mich bis heute sehr. Einzig in Amerika und auf der Welt. Dazu den eisernen Einsatz für Umwelt, Bildung und Gesundheit, All das macht es für mich, als Europäer, zum schönsten Ferienland überhaupt. Bis bald, nach der Pandemie!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!