Coronavirus: Lateinamerika weltweit führend bei der Impfung

impfen

Einst ein Hotspot für Covid-19-Krankenhausaufenthalte und Todesfälle übertrifft Lateinamerika heute die Vereinigten Staaten und den größten Teil der Welt in Bezug auf die Impfraten (Foto: Einst ein Hotspot für Covid-19-Krankenhausaufenthalte und Todesfälle übertrifft Lateinamerika heute die Vereinigten Staaten und den größten Teil der Welt in Bezug auf die ImpfratenEinst ein Hotspot für Covid-19-Krankenhausaufenthalte und Todesfälle übertrifft Lateinamerika heute die Vereinigten Staaten und den größten Teil der Welt in Bezug auf die Impfraten (Foto: Fabio Rodrigues Pozzebom/Agência Brasil)
Datum: 28. Dezember 2021
Uhrzeit: 13:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Einst ein Hotspot für Covid-19-Krankenhausaufenthalte und Todesfälle übertrifft Lateinamerika heute die Vereinigten Staaten und den größten Teil der Welt in Bezug auf die Impfraten. Entgegen allen Unkenrufen sogenannter „Experten“ ist dieser Erfolg auf die schnelle Versorgung mit Dosen und Impfkampagnen zum Schutz gegen die neuen Varianten zurückzuführen, die andere Regionen überschwemmen. Mit einer Kombination von Impfstoffen chinesischer, europäischer und nordamerikanischer Herkunft haben über zweiundsechzig Prozent der Bevölkerung das gesamte Impfschema erhalten, sei es in Form von Biodosen oder Einzeldosen. Mit diesen Zahlen übertrifft Lateinamerika die sechzig Prozent der Europäer, sechsundfünfzig Prozent der Nordamerikaner und vierundfünfzig Prozent der Asiaten, die vollständig geimpft sind. Dies belegen Daten von „Our World in Data“, einem zuverlässigen Pandemie-Datenerfassungsprojekt der „Universität Oxford“. Nur Australien hat einen höheren Prozentsatz seiner Bevölkerung geimpft – und das ist nur ein Land.

Die lateinamerikanische Gesellschaft steht Impfungen im Allgemeinen weitgehend positiv gegenüber, was zum Teil auf den Erfolg früherer Impfkampagnen zurückzuführen ist, z. B. bei der Bekämpfung von Gelbfieber. Aber zum Feiern ist es vielleicht noch zu früh: Die Omicron-Variante breitet sich in Europa und den Vereinigten Staaten rasend aus und ist bereits in Lateinamerika präsent. Außerdem haben nicht alle Länder der Region effektiv geimpft: Guatemala beispielsweise hat es nur geschafft, einem Drittel seiner Bevölkerung eine Dosis zu verabreichen. Und im Vergleich zum übrigen Lateinamerika und zu vielen anderen Ländern der Welt hinkt Mexiko bei den vollständigen Impfplänen noch weit hinterher. Dennoch unterstreicht die Impfkampagne in den meisten Ländern eine beeindruckende Verbesserung für Lateinamerika, auf das mit nur acht Prozent der Weltbevölkerung bis Mitte 2021 ein Drittel der weltweiten Covid-19-Todesfälle entfallen ist.

In den letzten Monaten ist die Zahl der Todesfälle in der Region auf acht Prozent der weltweiten Gesamtzahl gesunken, was auf die Ausweitung der Impfkampagne in vielen lateinamerikanischen Ländern zurückzuführen ist. Angeführt von den Ländern mit den meisten Ressourcen wie Chile und Brasilien, bis hin zu einigen der ärmsten wie El Salvador. Dies erklärt, warum die Zahl der Fälle nicht so stark gestiegen ist, selbst mit dem Aufkommen von Omicron. Fast zwei Drittel der 6,5 Millionen Einwohner El Salvadors sind vollständig geimpft, womit das Land nach Costa Rica, einem wesentlich wohlhabenderen Land, an zweiter Stelle in Mittelamerika steht. Das Gesundheitspersonal führt diesen Fortschritt auf die aggressiven Verhandlungen der Regierung zurück, um Dosen von chinesischen Herstellern sowie von „Pfizer“ und „AstraZeneca“ zu erhalten. Die Gesundheitsbehörden in der Region betonen, dass die Verfügbarkeit von Impfstoffen eine Lockerung der Mobilitäts- und Handelsbeschränkungen ermöglichte, um die wirtschaftliche Erholung nach der durch die Pandemie verursachten schweren Rezession zu ermöglichen. Brasilien, das mit 618.000 Todesfällen durch Covid-19 die höchste Zahl nach den Vereinigten Staaten verzeichnete, ist fast wieder auf dem Weg zur Normalität. „Der sprunghafte Anstieg der Impfrate hat Brasilien aus dem Auge des Hurrikans geholt“, sagt Carlos Fortaleza, Epidemiologe an der Staatlichen Universität von São Paulo. Laut brasilianischem Gesundheitspersonal bestand die größte Herausforderung darin, der Rhetorik von Präsident Jair Messias Bolsonaro entgegenzuwirken, der die Krankheit nur als „eine kleine Grippe“ bezeichnete. Inzwischen haben achtzig Prozent der brasilianischen Bevölkerung mindestens eine Dosis erhalten, sechsundsechzig sind vollständig geimpft und mehr als zehn Prozent hatten Zugang zu einer Auffrischungsdosis.

In Kolumbien, einem Land mit fünfzig Millionen Einwohnern, haben mehr als die Hälfte zwei Dosen des Impfstoffs erhalten. Die Gesundheitsbeamten sind erleichtert über den starken Rückgang der Sterblichkeit und der Neuinfektionen. Kolumbien ist eines der wenigen Länder der Welt, in denen ab dem dritten Lebensjahr geimpft wird. Im Nachbarland von Venezuela gibt es jetzt durchschnittlich 2.000 Fälle pro Tag, gegenüber 30.000 im Juni und die Zahl der Todesfälle ist im gleichen Zeitraum von 700 auf „nur“ noch 50 pro Tag gesunken. Angesichts der besorgniserregenden Ausbreitung der Omicron-Variante haben die kolumbianischen Behörden jedoch ihre Aufklärungskampagne verstärkt, um die Bürger zu ermutigen, ihren Impfplan zu vervollständigen und Auffrischungsdosen zu erhalten. „Die nächsten zwei Wochen sind für die Impfung entscheidend“, bekräftigt Julian Fernandez, Direktor für Epidemiologie im kolumbianischen Gesundheitsministerium.

Im Allgemeinen weisen die Großstädte Lateinamerikas hohe Impfraten auf, wobei zwei Drittel der Einwohner mindestens eine Dosis erhalten haben. In Buenos Aires haben dreiundachtzig Prozent der drei Millionen Porteños ihren Impfplan abgeschlossen und vierzehn Prozent haben eine dritte Dosis erhalten. Der Gesundheitsminister der Stadt, Fernán Quirós, führte den Erfolg auf die „Akzeptanz von Impfkampagnen in der argentinischen Gesellschaft“ zurück. „Die Menschen haben den Impfstoff sofort angenommen“, analysiert er. Doch während die Impfung in den Großstädten weit fortgeschritten ist, hinken die Impfraten in den ländlichen Gebieten weit hinterher. Im wohlhabenden brasilianischen Bundesstaat São Paulo beispielsweise sind achtundsiebzig Prozent der Menschen vollständig geimpft, im benachteiligten Amazonasstaat Roraima liegt die Durchimpfungsrate jedoch nur bei vierzig Prozent. Diese krassen Unterschiede zwischen ländlichen und städtischen Impfquoten finden sich auch in vielen anderen Ländern und die Herausforderung besteht nach wie vor darin, auch die entlegensten ländlichen Gebiete zu erreichen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!