Männerclub: Nur zwei lateinamerikanische Einhörner wurden von Frauen gegründet

nubank

Nubank ist ein brasilianisches Unternehmen im Bereich Onlinebanking und Fintech (Fotos: NuBank)
Datum: 28. Dezember 2021
Uhrzeit: 14:44 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

2021 war ein Rekordjahr für die Entstehung von Einhörnern im lateinamerikanischen Ökosystem für Innovation und Unternehmertum. Von den insgesamt 40 Start-ups mit diesem Label wurden in diesem Jahr 14 gegründet, aber keines von Frauen. Nach einer von „AméricaEconomía“ durchgeführten Zählung haben nur zwei lateinamerikanische Start-ups Frauen in ihrem Gründungsteam: „Nubank“ und „Kavak“. Ein Einhorn (Unicorn) bezeichnet ein Startup-Unternehmen mit einer Marktbewertung, vor einem Börsengang oder einem Exit, von über einer Milliarde US-Dollar. Das brasilianische Fintech-Unternehmen „Nubank“ wurde 2018 zu einem Einhorn, als es nur vier Jahre nach seiner Gründung eine Bewertung von mehr als 1 Milliarde US-Dollar erreichte. Zu den Gründern gehört Cristina Junqueira, die einen Bachelor-Abschluss in Ingenieurwesen und einen Master-Abschluss der Universität von São Paulo sowie einen MBA der Northwestern University in den Vereinigten Staaten besitzt. Zuvor war sie bei der Boston Consulting Group und Itaú Unibanco tätig. Derzeit ist sie CEO von Nubank, das kürzlich an der New Yorker Börse debütierte und am ersten Tag eine Marktkapitalisierung von 47 Milliarden US-Dollar erreichte. Auf diese Weise wurde Junqueira die erste lateinamerikanische Selfmade-Milliardärin mit einem Vermögen von 1,3 Milliarden US-Dollar.

Das andere Unternehmen mit einer weiblichen Gründerin ist „Kavak“, die mexikanische Plattform für den Kauf und Verkauf von Gebrauchtwagen. Loreanne García Ottati ist Mitbegründerin und Chief People Officer des Start-ups, das nach einer Serie-E-Kapitalaufnahme im Jahr 2020 inzwischen 8,7 Milliarden US-Dollar wert ist. Für Paula Valverde Norambuena, Generaldirektorin der „Limonada-Gruppe“ und Direktorin von „Endeavor“, hat die geringe Beteiligung von Frauen in der Geschäftswelt Konsequenzen: „Einerseits ermöglicht eine größere Vielfalt einen größeren Erfolg in der Geschäftswelt, andererseits ist weibliches Unternehmertum notwendig für die soziale und wirtschaftliche Entwicklung, nicht nur für die Frauen, sondern für die Gesellschaft als Ganzes“.

Warum ist das so?

Die geringe Vertretung von Frauen in den Gründungsteams von Einhörnern entspricht nicht der Realität des unternehmerischen Ökosystems in der Region. Laut „Global Entrepreneurship Monitor’s Global Report 2020/2021“ ist Lateinamerika die Region mit der höchsten Frauenpräsenz in der Branche, mit vierundzwanzig Prozent der Frauenunternehmen in der Frühphase. Dies ist jedoch auf den schlechten Zugang zu Finanzmitteln zurückzuführen. Laut einer im Januar 2021 veröffentlichten Studie des globalen Beratungsunternehmens „Gender Smart“ über Lateinamerika klafft beim Zugang zu Finanzmitteln für Frauen eine Lücke von 93 Milliarden US-Dollar. Von Frauen geführte Start-ups bringen im Durchschnitt 500.000 US-Dollar auf, während ihre männlichen Kollegen 12 Millionen US-Dollar aufbringen. Der Bericht besagt auch, dass von den von Frauen geführten Start-ups 73 Prozent aufgrund mangelnder Finanzierung geschlossen wurden.

„Kulturelle Erwägungen und die Macho-Kultur spielen bei Latina-Unternehmern eine wichtige Rolle, da die Ehe für die wirtschaftliche Stabilität wichtig ist. Das daraus resultierende geringe Selbstwertgefühl trägt zu den Hindernissen bei, denen sich Unternehmerinnen gegenübersehen“, heißt es in der Studie. Weltweit ist die Situation sogar noch schlimmer: Während 2019 nur 2,8 Prozent der Risikokapitalinvestitionen in von Frauen gegründete Start-ups flossen, sind es 2020 nur noch 2,3 Prozent, so die Studie von „Crunchbase“. Dieselbe Studie ergab, dass nur 10 von 120 neuen Einhörnern, die im Jahr 2020 gegründet wurden, ein weibliches Gründerteam hatten, während es im Vorjahr noch 21 Einhorn-Startups mit weiblichen Gründern waren. Laut Valverde besteht eine der Lösungen zur Verringerung der geschlechtsspezifischen Unterschiede darin, „mehr Anreize für die Schaffung von Fonds zu schaffen, die für von Frauen geleitete Projekte bestimmt sind, sowie erfolgreiche Unternehmerinnen und Investorinnen schon in jungen Jahren stärker ins Blickfeld zu rücken, so dass sie zu Benchmarks werden“.

Dennoch bekräftigt die Geschäftsführerin, dass das Fehlen eines geschlechtsspezifischen Schwerpunkts bei Investitionen nicht die einzige Herausforderung für Unternehmerinnen ist, sondern auch ein strukturelles Problem darstellt: der Mangel an Frauen in der Investitionsbranche: „Es hat sich die Idee oder Vorstellung durchgesetzt, dass die Welt der Investitionen von Männern dominiert wird und dass Frauen nicht einmal die Eigenschaften besitzen, um diesem exklusiven Club beizutreten. Studien belegen jedoch das Gegenteil; so zeigte beispielsweise ein aktueller Bericht von Fidelity, dass Frauen in diesem Bereich im Jahr 0,4 Prozent mehr verdienten als ihre männlichen Kollegen“.

Die neue Generation der Einhörner

Trotz des düsteren Zustands der Geschlechterparität im lokalen Ökosystem für Innovation und Unternehmertum verspricht die neue Generation schnell wachsender lateinamerikanischer Start-ups mehr Gleichberechtigung. Laut einem Bericht der Risikokapitalgesellschaft „ALLVP“ gibt es rund 90 lateinamerikanische Unternehmen, die so genannte „Soonicorns“ sind, d. h. Unternehmen mit einer geschätzten Bewertung von mehr als 100 Millionen US-Dollar, die das größte Potenzial haben, zu Einhörnern zu werden. Davon sind neun von Frauen gegründet worden. Das mexikanische Fintech-Unternehmen „Stori“ beispielsweise, das von Marlene Garayzar mitbegründet wurde, hat in seiner letzten Finanzierungsrunde im November dieses Jahres 125 Millionen US-Dollar erhalten. Erwähnenswert ist auch das Gesundheitsunternehmen „Pipo Saúde“, zu dessen Gründungsteam Manoela Ribas Mitchell gehört und das 4,6 Millionen US-Dollar für die Verwaltung von Gesundheitsdienstleistungen aufbrachte. Um die Gründung von mehr wachstumsstarken Start-ups, wie z. B. Einhörnern, voranzutreiben, sind laut Paula Valverde mehr Investitionen in die Kindheit von Mädchen erforderlich, um Stereotypen und Vorurteile in jungen Jahren abzubauen, die sich auf berufliche Entscheidungen auswirken, insbesondere in den Bereichen Wissenschaft, Technologie, Ingenieurwesen und Mathematik (MINT-Berufe).

„Diese geschlechtsspezifische Diskrepanz sollte uns zu denken geben, wenn wir bedenken, dass die MINT-bezogenen Berufe der Motor der Innovation in den Ländern sind und dass die Einhörner, die in letzter Zeit aufgetaucht sind, eher mit der Technologie zu tun haben, also genau mit einem Bereich, in dem Frauen weniger präsent sind“. Gleichzeitig plädiert sie für die Abschaffung sexistischer Maßnahmen, die den weiblichen Unternehmergeist behindern. „Eines der Hindernisse in unserem Land (Chile) besteht darin, dass eine verheiratete Frau, die in einer ehelichen Lebensgemeinschaft ein neues Unternehmen gründet, nachweisen muss, dass sie aufgrund ihres vorbehaltenen Vermögens handelt, andernfalls muss ihr Ehemann ihr die Genehmigung zur Gründung eines Unternehmens erteilen“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!