Ecuador verdreifacht Zahl der Covid-Infizierten

wind

Etwa achtundsiebzig Prozent der 17,7 Millionen Einwohner Ecuadors haben den vollen Zwei-Dosen-Impfplan erhalten (Foto: Gilberto Marques-Governo do Estado de São Paulo)
Datum: 02. Januar 2022
Uhrzeit: 10:21 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach dem Auftreten der Omicron-Variante hat sich die Zahl der Coronavirus-Fälle in Ecuador im letzten Quartal des Jahres 2021 verdreifacht. Dies geht aus den am Samstag (1.) veröffentlichten offiziellen Zahlen hervor. Der Dezember endete demnach mit einem Aufwärtstrend: Insgesamt wurden 24.287 positive Fälle gemeldet, mehr als doppelt so viele wie im November (9.513) und mehr als dreimal so viele wie im Oktober (7.556). Das Andenland verzeichnete insgesamt 551.620 bestätigte Infektionen, darunter 33.682 Todesfälle – was einem Anstieg von einundsechzig bzw. achtundfünfzig Prozent gegenüber den Aufzeichnungen von Ende 2020 (212.512 positive Fälle und 14.034 Todesfälle) entspricht.

Die Ursache für den bemerkenswerten Anstieg zum Jahresende ist die Omicron-Variante, die am vergangenen Montag als Gemeinschaftsinfektion deklariert wurde. Die erste infizierte Person wurde am 14. Dezember identifiziert und zwar bei einem Mann, der in Südafrika war. Um die Zunahme der Fälle der Omicron-Variante zu bekämpfen, haben die Gesundheitsbehörden die Vorlage eines Impfausweises für den Zutritt zu öffentlichen Veranstaltungen, Restaurants, Einkaufszentren, Kinos und Theatern zur Pflicht gemacht. Sie reduzierten auch die Kapazität dieser Veranstaltungsorte auf fünfzig Prozent.

Vor Weihnachten wurde Ecuador zum ersten lateinamerikanischen Land, in dem die Einwohner ab dem fünften Lebensjahr gegen Covid-19 geimpft werden müssen. Etwa achtundsiebzig Prozent der 17,7 Millionen Einwohner Ecuadors haben den vollen Zwei-Dosen-Impfplan erhalten. Darüber hinaus haben 1,2 Millionen Menschen die dritte Auffrischungsimpfung erhalten. Das Gesundheitsministerium warnte vor einem „erheblichen Anstieg der Zahl positiver COVID-19-Fälle in der Provinz Guayas“, deren Hauptstadt Guayaquil mit 2,7 Millionen Einwohnern einer der ersten Hotspots der Pandemie in Lateinamerika ist.

Zwischen März und April letzten Jahres brach das Gesundheits- und Bestattungswesen zusammen und hinterließ sogar Tote auf den Straßen der Hafenstadt. Um zur Impfung zu ermutigen, bietet das Büro des Bürgermeisters der Stadt einen Nachlass von fünf Prozent auf die Gemeindesteuern für diejenigen an, die bescheinigen, dass sie die volle Impf-Dosis erhalten haben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!